Schlagwort-Archive: Mord

„Wir können nicht frei sprechen.“

Es ist bereits relativ spät, als wir endlich auf Hacienda Teresita eintreffen. Wir setzen uns mit Neneth, der Witwe des am 16.Mai 2010 ermordeten Farmerleaders Florencio Dogomeo, vor ihr Haus. Ein Mann gesellt sich zu uns. Er ist erst nach dem Mord (wir berichteten hier darüber) aus Cebu hierher gekommen um die Bäuerinnen zu unterstützen. Die drei Männer, die den Mord gesehen haben, sind untergetaucht, ein Vierter begleitet sie. Alle Vier haben Angst um ihr Leben, dass sie die nächsten Opfer werden könnten. Joy heisst der, mit dem wir nun sprechen. Er hofft, dass die Vier zurückkehren, wenn sie wissen, dass er nun ebenfalls wieder in dem Dorf lebt. „Jetzt“, sagt er „stehe vielleicht ich in der Schusslinie.“

Wir fragen sie, ob sie den Betrug der ehemaligen development facilitator des Agrarreformministeriums weiterverfolgen wollen. Da sie davon ausgehen, dass Florencio Dogomeo umgebracht wurde, um genau das zu vermeiden, befürchten sie damit weitere Tote zu beschwören. „Einer ist genug!“, antworten sie. Eine wirkliche Bestrafung der Betrügerin, die sie um mehr als 1,2 Millionen Peso gebracht hat, sei das Risiko nicht wert, dass noch jemand ermordet würde. Der vermutliche Zweck des Mordes wurde also erreicht, die Bauern werden schweigen.

Dennoch fühlen sie sich nicht sicher. Seit dem Mord seien vier verdächtig wirkende Unbekannte regelmässig bei den abgelegenen Häusern der Bauern aufgetaucht. Unsere Frage, ob sie mit dem Mord in Verbindung stehen, beantworten die Bauern indem sie sagen, dass sie nicht frei sprechen können. Es gibt viele Zuhörer und es gibt mindestens einen Spitzel, sagen sie. Wir müssen zu einer besseren Zeit wiederkommen: ganz früh am Morgen, oder abends, wenn sich alle Menschen in das Innere ihrer Häuser zurückgezogen haben, dann können sie uns die ganze Geschichte erzählen.

Sie wirken nervös und unsicher. Sie erzählen uns, dass sie Angst haben. Angst vor einem weiteren Mord. Besonders nachts in ihren Häusern. Sie bitten uns zu bleiben. Und wir versprechen wieder zu kommen, bald und für länger. /ah/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Teresita

Die traurige Bedeutung des Wortes ginpatay

Ginpatay ist eines der wenigen Worte, das wir im Sprachkurs gelernt und doch gehofft hatten, es nie wieder zu hören. Ginpatay heißt töten. Offensichtlich war es uns nicht bestimmt, dieses Wort wieder zu vergessen. Denn am Sonntag wurde der Bauernführer von Hacienda Teresita, Florencio Dogomeo, ermordet. Nicht, dass er „einfach“ erschossen wurde. Nein – um sicher zu gehen, dass er wirklich tot ist, warfen die Täter auch noch eine Granate.
Und die Hintergründe der Tat? Im Gegensatz zur üblichen Arbeit von IPON haben wir es hier nicht mit einem gewalttätigen Landbesitzer zu tun, sondern mit einer betrügenden DAR-Angestellten, Frau L. Nachdem die Bauern ihre Landtitel im Jahr 2003 bekommen hatten, schlug L., die als development facilitator für support services des Agrarreformministeriums (DAR) zuständig war, den Bauern vor sich als Kooperative registrieren zu lassen, um so besser an Staatshilfen zu kommen. Die Bauern zahlten ihr 21.000 Peso für die Registrierung sowie 14.000 Peso als Startkapital. Das sind 35.000 Peso (knapp 600 Euro), über die die Bauern jedoch keine Bestätigung erhielten. Die Registrierung wurde nie gemacht. Als die Bauern nach einiger Zeit um einen Kredit baten, meinte L., dass der Registrierungsprozess noch nicht abgeschlossen sei. Als Übergangs“hilfe“ bat sie den Bauern an, sie aus ihren eigenen Mitteln zu unterstützen. Im Gegenzug bekam sie von den Bauern 23 ha von deren Land geliehen, womit die Schulden abgezahlt werden sollten. Doch das Geld wanderte komplett in ihre eigene Tasche. Anfang 2009 meinte L., dass die Bauern bei ihr 900.000 Peso Schulden haben. Einschließlich der Zinsen von 24% pro Jahr belief sich die Summe auf 1,2 Millionen Peso (ca. 20.000 Euro). Daraufhin machten die Bauern beim Ombudsmann der Region eine Anzeige wegen Fehlverhalten, Unehrlichkeit und Korruption. Damit begannen die Bedrohungen. Als die Bauern vorige Woche L. per Brief mitteilten, dass sie auch einen Fall wegen Betrugs machen wollen, was ein Kriminal- und kein Zivilfall ist, lief das Fass wohl über.
Als Florencio am Sonntag morgen zusammen mit drei weiteren Bauern zum Highway ging um Dünger zu holen, blieb Florencio etwas zurück. Als er seine Enkelin weinen hört und umdrehen will, wird er von vier Männern, die sich im Zuckerrohrfeld versteckt hatten, erschossen. Die Täter rennen weg, nicht jedoch ohne vorher anzukündigen, dass sie zurück kommen werden. Die drei Bauern, die Florencio begleiten, können die Täter nicht identifizieren, obwohl nur einer von ihnen, der Schütze, maskiert gewesen war. Es wäre ein leichtes gewesen, die drei anderen Bauern auch zu töten. Doch offensichtlich haben es die Täter nur auf Florencio abgesehen, der als Vorsitzender der Kooperative auch die treibende Kraft hinter den Anzeigen gegen L. war.
Unter den Bauern ist jetzt die Diskussion entbrannt, ob sie den Fall wegen Betrugs weiter verfolgen sollen oder nicht. Die Angst der Bauern ist auf ihren Gesichtern zu lesen. /mf/

Eine detailliertere Zusammenfassung des Mordes gibt es hier.

Einen weiteren Bericht haben wir auf indymedia veröffentlicht.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Aktuelles, Hacienda Teresita

Im Dunkeln verlässt niemand das Haus

Vom 03. bis zum 05. Mai besuchten wir die Menschenrechtsverteidiger_innen der Hacienda Teves. Die Situation vor Ort ist leider weitestgehend unverändert (am 16. April haben wir hier darüber berichtet). Über den Verwalter der Ländereien, Arnie Teves, wird gemunkelt, dass er verrückt sei und drogensüchtig. Wir wissen aus den vielen Berichten und Anzeigen der Bäuer_innen, dass er zu Gewalt bereit ist. Und da er selbst bei Menschen in den höchsten Positionen vor Morddrohungen nicht zurückschreckt, halten wir unseren Aufenthalt hier so kurz wie möglich, versuchen gar nicht erst das Land zu betreten, trinken kein alkoholisches Getränk, vermeiden jede mögliche Provokation und halten uns die meiste Zeit in geschlossenen Räumen auf.

Dodong (Alexander) Hoyohoy, der Bruder des am 03. Dezember 2008 ermordeten Arnaldo Hoyohoy, erweist sich als sehr liebenswerter Mensch und ausgezeichneter Gastgeber und Koch. Dennoch bleibt ein seltsames Gefühl dabei, in dem Haus zu übernachten, vor dessen Tür ein Mord begangen wurde. Ein Mord für den nie jemand zur Rechenschaft gezogen wurde, weil ein Verdächtiger am Tag der Anhörung bei einem Verkehrsunfall verunglückte und niemand bereit ist, gegen den zweiten Verdächtigen auszusagen. Sie haben Angst, erklärt Dodong und zeigt sich angesichts des unzulänglichen Zeugenschutzes auf den Philippinen sehr verständnisvoll.

Er glaubt, die Kugel habe nicht seinem Bruder gegolten, sondern der ganzen Familie. Sie beide seien in dem gewaltlosen Protest sehr aktiv gewesen und dass es sich hierbei um das Motiv eines politischen Mordes handelt, davon ist er überzeugt. Rolando Flores kommt hinzu und äußert den Verdacht, dass eigentlich Dodong ermordet werden sollte und nicht sein Bruder. Von der Veranda aus sehen wir das Eingangstor und die kleine Kerbe, die das tödliche Geschoss hinterlassen hat. Und wir merken, dass wir spätestens bei Abenddämmerung bei jedem vorbeifahrenden Motorrad nervös werden. Dies ist der Grund, aus dem wir die Veranda schnell verlassen und uns in sichtgeschützte Bereiche zurückziehen.

Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes, wir sitzen auf der Veranda und unterhalten uns mit Rolando Flores, einem der Menschenrechtsverteidiger_innen, als mir plötzlich auffällt, dass wir fotografiert werden. In zwei großen Jeeps mit verdunkelten Scheiben sitzen mehrere Menschen und nehmen Bilder von uns.

Wir fühlen uns sehr beunruhigt, aber Rolando erklärt uns nur entspannt, dass dies Angestellte des Großgrundbesitzers sind. Auch Dodong lacht über die Nachricht. Macht Witze darüber, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass Arnie Teves sich wieder ärgert. Jeder Erfolg der Bauern bedeute, dass Arnie Teves verärgert sei und so ist mit jedem noch so kleinem Erfolg auch immer die Gefahr verbunden. Doch in Unsicherheit befinden sich die Menschen hier schon so lange, dass sie die Furcht verlernt zu haben scheinen. Die Witze und die heitere Stimmung, die sich unter den Anwesenden ausbreitet, scheinen ihre Art des Umgangs mit der permanenten Bedrohung zu sein. Auch einige Sicherheitsregeln haben sich durchgesetzt, „alles andere liegt in Gottes Hand“.

Wir sammeln Informationen, fotografieren weitere amtliche Dokumente und lassen uns erzählen, dass der ehemalige Landbesitzer bereits mit dem Bau von einem boarding house, einer Pension, auf dem umstrittenen Gelände begonnen hat. Auch die piggery, die Schweinezucht, wurde nicht abgerissen, wie 2009 in einer Einigung versprochen wurde.

Nach einem langen Rechtsstreit, in dem das Recht der Menschenrechtsverteidiger_innen auf dieses Land immer wieder bestätigt wurde, wurde einem Großteil der Bäuer_innen per inclusion/exclusion-Verfahren der CLOA-Titel plötzlich wieder abgesprochen. Als Legitimation für diese Entscheidung wurde angeführt, dass diese ihr Land nicht bearbeiten würden. Dabei wurden die Umstände unter denen die Menschenrechtsverteidiger_innen gezwungen wurden ihr zu Hause zu verlassen völlig ignoriert und auch interne Berichte, die dem entgegenstanden einfach übergangen.

Eine Bäuerin die seit der Beantragung des CLOA-Titels Grundschullehrerin werden konnte, Eva Lajot, lud uns für den zweiten Abend zu einem Abendessen ein. Da Dodong dies begrüßte und selber Lust zeigte sie zu besuchen, stimmten wir zu. Erst abends, als alles bereits für unseren Empfang vorbereitet war, überkam mich eine ungute Vorahnung, die sich dann bestätigte, als wir uns, ohne Dodong, am Esstisch der Familie Lajot versammelt hatten. Per SMS erfuhr Eva Lajot, dass Angestellte der Familie Teves auf der Straße wären und es angeraten sei, zunächst zu bleiben. Wir hatten eine der wichtigsten Sicherheitsregeln gebrochen. Jene, die besagt, im Dunkeln die Häuser nicht mehr zu verlassen. Während wir also signalisierten, dass wir unkomplizierte Gäste seien, die durchaus auch mit einer Bambusmatte im Haus der Familie Lajot vorlieb nehmen würden, überließen wir die Entscheidung den Bäuer_innen.

Diese stellten sich als erstaunlich gut vernetzt heraus. Per SMS sendeten die verschiedenen Menschenrechtsverteidiger_innen Informationen darüber zu, was sie aus ihren Häusern jeweils beobachten konnten und so konnte das Verhalten der Männer am kompletten Highway relativ unkompliziert aus den einzelnen Berichten nachvollzogen werden. In dem Gefühl ständiger Bedrohtheit hat sich bereits eine ganz eigene Informationskultur entwickelt.

Dodong stand auf der Straße und beobachtete unsere Ankunft. Und wieder lachte er, als wir ihm sagten, dass er sich doch nicht für uns in Gefahr begeben solle. Manchmal wirkt er auf mich so, als sei er sich selbst einfach nicht besonders wichtig. Und die Angst sei ihm nur eine Aufforderung zum Vertrauen in Gott. /ah/

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Teves