Schlagwort-Archive: IPON Team

SONA 2013 – Great Expectations

Leaving a dusky and rainy weekend behind, the IPON Negros team happily goes into another week in Bacolod.  The sun seems to have awaken from its temporary lethargy and an aura of sunny peace and tranquility has been surrounding the routine in our neighbourhood from very early hours.

For us three, as a brand-new team in Negros Occidental, every Monday is accompanied by the excitement and expectations of new events and activities to come: contacts being forged among the Task Force Mapalad (TFM) Hacienda farmers’ representatives, old cases from former teams being relived and reviewed and discussions raised on potential projects to be launched during the next months.

But today’s Monday is not one like any other.

Today, President Benigno S. Aquino III is holding his fourth State of the Nation Address (SONA) since him entering his role back in May 2010. The SONA is mandated by the 1987 Constitution and is an annual address by the President of the Republic of the Philippines to the Filipinos through a Joint session of the Congress of the Philippines. The speech is being held today at 2pm in the Batasang Pambansa Complex in Quezon, the same venue where Corazón Aquino, the mother of the current President, held her first SONA upon the re-establishment of the Congress in 1987.

Source: Official Gazette of the Republic of the Philippines, http://www.gov.ph/

From the perspective of our mature and well-established European democracies, this annual event may be seen as a mere occasion for the government to highlight its achievements and leave aside any performance failures since last July 2012. However, the overall feeling here in the Philippines today is far different from such a view. There are great expectations and hopes connected to today’s SONA as Aquino is facing a much more demanding audience, eager to obtain palpable results of his numerous promises. Unlike previous SONAs of his presidential term, a standard discourse shaped and tinged by the good intentions after the take-over from the Gloria Macapagal-Arroyo’s administration will not suffice.

One of this demanding social actors is our partner organization TFM, whose next steps and actions, including a possible protest march in Manila in August (s. our blog entry Promised Land) are closely dependent upon the attention paid today by Aquino to land issues and the effective implementation of the Comprehensive Agrarian Reform Programme (CARP, Republic Act NO. 6657 as amended by RA 7881, 7905, 8532 and 9700).

But not only will the speech this afternoon affect TFM’s objectives and priorities and thus indirectly IPON’s agenda in Negros: a protest rally against the SONA and the Aquino government itself has been organized by different filipino and foreign human Rights non-government organizations, community and advocate groups concerned about the human rights situation in the country, all of them coordinated under the umbrella of  the global network International Conference for Human Rights and Peace in the Philippines (ICHRPP).

Human rights violations are expected to constitute one of the issues addressed by the President today, reacting to the demands of these groups for accountability of state crimes such as  extrajudicial killings and enforced disappearance commited mainly by the  military and other state security forces during the previous decade. This, together with the desire for freedom for political prisoners and a stop on militarization of rural communities should require a direct approach by Aquino to the Armed Forces of the Philippines (AFP) and the Philippine National Police (PNP) during his speech today.

As the day moves forward into noon, our expectancy and hopes, too, increase on this regular Monday morning. We look forward to offer you an update,  upon delivery by the President, as soon as the speech is available in English.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Alltagsleben, Demonstration, National Politics, SONA, State of the Nation, TFM

Gekommen, um zu bleiben!

Twenty years from now you will be more disappointed by the things you didn’t do than by the ones you did.

So throw off the bowlines.

Sail away from the safe harbor.

Catch the trade winds in your sails.

Explore. Dream. Discover.

Zugegeben – es gibt weitaus elegantere, kreativere und spannendere Einstiege in einen Blogeintrag als ein bereits oft gelesenes Mark-Twain-Zitat. Trotzdem steht dieses lyrische Bruchstück aus der Feder des Schöpfers von Huck Finn und Tom Sawyer nun am Anfang des ersten Web-Beitrags von uns, Anne, Ann-Kathrin und Lukas, dem neuen IPON-Team auf Negros. Warum das Ganze? Weil es einfach – metaphorisch verpackt – sehr gut beschreibt, wie wir uns fühlen und warum wir uns auf das „Abenteuer Philippinen“ eingelassen haben, um für IPON zu arbeiten. Sich freischwimmen, die Alltagsroutine durchbrechen, etwas völlig Anderes machen, die Vielgestaltigkeit des Lebens kennenlernen und sich für andere Menschen einsetzen – das ist der Antrieb. Dabei wollen wir aber natürlich mehr sein als bloße Abenteurer. Der Anspruch ist zwar nicht, á la Tim Bendzko mal eben kurz die Welt zu retten, aber wir sind davon überzeugt, mit IPON eine Organisation gefunden zu haben, für deren Ziele und Visionen sich jedes aktive Engagement lohnt.

Wie beschreibt man nun die erste Woche in den Philippinen? Kulturschock? Natürlich ist alles neu, ungewohnt, auch fremd, aber Kulturschock klingt irgendwie zu sehr nach Klischee und ist als Begriff in diesem Kontext auch überstrapaziert. Ein kaleidoskopartiges Einprasseln der unterschiedlichsten Eindrücke und Situationen trifft es wohl eher. Bis zu 15 Menschen auf einem kleinen, putzigen Tricyle. Das ständige Winken und freundliche Grüßen durch die Einheimischen. Der sich durch die Stadt ziehende Geruchsmix aus frisch gefangenem Fisch, dem Essen der kleinen Eatery-Privatrestaurant und den Abgasen der unzähligen, die Straßen verstopfenden Fahrzeuge. Eine Luftfeuchtigkeit, die sich beim Verlassen des Hauses wie eine Wand anfühlt, gegen die man läuft. Der Genuss von lokal geernteten Mangos, Ananas und Kokosnüssen. Man versucht, die einzelnen Momente und Gegebenheiten aufzusaugen, spürt aber gleichzeitig auch eine gewisse Reizüberflutung.

Bild

Jeepney fahren – ein großer Spaß!

Unsere Einarbeitungszeit war sehr intensiv und lehrreich. Hacienda-Profile lesen, sich mit Finanzen auseinander setzen, die Stadt mehr oder weniger kennenlernen. Hauruck-Verfahren oder Schnelldurchlauf sind wohl zwei Worte, die unsere ersten drei Tage in Bacolod ganz treffend umschreiben. Ob wir uns nun für die nächsten Wochen und Monate gewappnet sehen, ist schwierig zu beantworten. Die ein oder andere Irrfahrt durch die Stadt, weil wir mal wieder in den falschen Jeepney eingestiegen sind, wird uns ganz sicher noch bevorstehen. Doch im Grunde liegt ein Geheimnis des Lebens ja darin, siebenmal hinzufallen, aber achtmal wieder aufzustehen.

Die ersten Treffen mit verschiedenen Mitgliedern unserer Partnerorganisation TFM verliefen aus unserer Sicht erstaunlich gut und vielversprechend. Ausgestattet mit einem Bündel von Visitenkarten und IPON-Profilen haben wir bei Meetings in Cadiz und in La Castellana die Möglichkeit genutzt, uns persönlich vorzustellen, IPON weiter bekannt zu machen und von den Bauern ein Update in Bezug auf die Menschenrechtslage auf den einzelnen Haziendas zu bekommen. Dabei haben wir uns über die große Wertschätzung, die uns die einzelnen TFM-Mitglieder auf Anhieb entgegen brachten, sehr gefreut.

Ab morgen stehen dann die ersten Hacienda-Besuche auf der Agenda. Wir sind sehr gespannt und unfassbar neugierig, was uns dort erwartet und hoffen auf weitere, wertvolle Informationen für unsere Arbeit.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Alltagsleben