Archiv der Kategorie: Hacienda Victoria

Promised Land

On the occasion of the 25th anniversary oft the Comprehensive Agrarian Reform Program (CARP), Task Force Mapalad (TFM)organized a peaceful protest in line with the non-violent approach upon which the organization relies .

It was back in 1988 when President Corazon C. Aquino launched the CARP. Now, 25 years later, almost 3,000 Human Rights Defenders of TFM gathered at the Lagoon in Bacolod City on June 10 in order to claim their rights.
After marching along the City Hall and the Fountain of Justice  the participants gathered in front of the Department of Agrarian Reform and collectively acclaimed the Government’s president carrying banners with the following motto: „Pinoy, Fulfil your Promises, Pinoy, no more excuses“.
After the protest, TFM had organized a dialogue with several officials of the Department of Agricultural Reform (DAR) to support their claims and demands with arguments and facts. As of today, it has still only be a fraction of the Promised Land that has been transferred to the farmers. This is why they demand from President Benigno Aquino III to keep up to his promises and install the missing lands effectively implementing the agrarian reform program. „We will no longer wait for the president to act; we will move him to action“ says TFM Negros Präsident Alberto Jayme.
Even if those Human Rights Defenders we talked to during the demonstration have high expectations in President Aquino, they are also aware of the fact that „it has been 25 years of the government’s CARP and still vast haciendas remain undistributed“.

Motto: Fulfill your promises

Motto: Fulfill your promises

 Fulfill your promises

Due to this unbearable situation, TFM alredy organized several protests and other actions in the past, such as the hunger strike in Manila last year, which  seeked to remind the President of his poor performance in the area of agrarian reform and agricultural productivity.

The example named above was one of the rare achievements when it comes to major concessions from the President, as he agreed to interact personally with the Human Rights Defenders during a meeting in Manila in June 2012. As a result of that encounter, he made some promises to the protesting TFM-Members. Among other things, he ensured a large annual budget allocation and promised to mobilize the military and the police to guarantee a peaceful installation of Agrarian Reform Beneficiaries (ARB). However, the most important commitment was to „fully implement CARP by 2014“.
In his online short biography President Aquino also acknowledges his „willingness“ to bring the CARP forward: „My hope is that when I leave office, everyone can say that we have travelled far on the right path.“
Regarding his poor balance fulfilling his promises there is not much hope for the Agrarian Reform Beneficiaries and Human rights defenders that he will finally stick to his own believe and accelerate the implementation of the CARP.

TFM waiting in front of the DAR

TFM waiting in front of the DAR

No more excuses

By the time the former President ended his legislature, the Government had in total only distributed a small fraction of land. Summing up the land that was not transferred then plus the land Aquino himself must distribute during his governing period,  he is still in charge to perform the installation of over 1 million hectars of assigned land during his term. Yet until december 2012 he was not even close to this number. The government had distributed only a humble 21% which represents the worst score since the CARP was launched in 1988.

On top of that, the advocacy group Sulong-Carper revealed that the Aquino administration had been trying to cover its failure by pretending to have distributed more land than they had in reality. Sulong-Carper’s letter to President Aquino May 28, 2013 argues that his administration claimed to have distributed 113,866 hectares last year but official records of the Land Registration Authority (LRA) showed that the government only distributed 59,837 hectares.
This is the main reason for the scepticism surrounding the President current promises of 1 million ha. to be installed until the CARP funding expires in June 2014. The prospect is consequently often assessed as remote.
Inspite of this failure, the Department of Agrarian Reform still claims to have „undertaken enough measures and reforms necessary to complete the land distribution“. According to DAR Undersecretary for Operations, Jose Z. Grageda, the DAR „remains optimistic that the balance of „carpable“ lands will be acquired by the DAR and distributed to qualified beneficiaries before June 2016“. Furthermore they presented the recently distributed Hacienda Victoria (Nach einem Jahr warten: Menschenrechtsverteidiger können ihre Felder wieder betreten ) as „part of the DAR´s ongoing efforts“. From the ARB´s perspective, the case Victoria rather represents an exeptional case of succesful installations.
Furthermore, Aquino accepts that some DAR employees who are not in favor of the ARBs do not feel pressured by the government to implement its orders.
The current situation concerns TFM as the June protest march shows: „The DAR´s failure to efficiently pursue its function for several years caused a huge backlog.“ The slow pace of some DAR officers might lead to the assumption that the agrarian institution just wait to be laid off with a compensation payment by the end of the CARP funding.
TFM member Gerry said during the protest: „We do not only hope that the President will stick to his promises but we expect him to act immediately. We are already organizing the next nationwide protest campaign in case Aquino does not react. He must do everything in his power to show that he means business!“
The HRD of TFM have proven once again their commitment to the use of non-violent protest. Like the Protest march in 2011 which was also accompanied by IPON fortunately the protest march was not interrupted by any inconveniences and the HRD were able to protest peacefully.

IPON observing the protest of HRD

IPON observing the protest of HRD

However, IPON is concerned about the insufficient commitment of the DAR and the President towards human rights. As during the process of distribution many land conflicts arise and HRDs are especially endangered a quick implementation of the CARP and a succesfull distribution of land is necessary to improve the human rights situation in Negros Occidental.

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Demonstration, Hacienda Victoria, TFM

Nach einem Jahr warten: Menschenrechtsverteidiger können ihre Felder wieder betreten

– 70 Polizisten und Militärs begleiten die offizielle Landübergabe

Ein Jahr lang konnten die rund 50 MenschenrechtsverteidigerInnen (HRDs) und ihre Familien ihre Felder nicht betreten. Grund dafür war ein Gerichtsurteil, dass der ehemalige Landbesitzer im Jahr 2009 gegen die HRDs beim Gericht in La Carlota City erwirkt hatte.
Im Jahr 2009 hatten die HRDs offiziell vom Agrarministerium Land erhalten. Die Seite des Landbesitzers verfügte dann jedoch eine „einstweilige Verfügung“ gegen die HRDs, mit der Begründung, dass sie noch bis 2012 in einem Pachtverhältnis stehen. Obwohl der Pachtvertrag zwischen den HRDs und dem Landbesitzer im Juni 2012 fristgerecht Auslief, behielt das Gerichtsurteil seine Wirkung (IPON berichtete bereits über die Umstände. Für mehr Hintergrundinfos siehe Blogeinträge …).
Den HRDs war es seit dem nicht mehr möglich ihr Land zu bewirtschaften ohne rechtliche Konsequenzen zu fürchten. Zudem hatten Sie Angst vor körperlichen Übergriffen durch angeheuerte Sicherheitskräfte. Die Zahl des bewaffneten Personals, das das Gebiet patrolliert und laut der Aussage der HRDs die Anweisung hatten, jede/n HRD zu erschießen, sobald er/sie eines der besagten Felder betreten würden, stieg im Laufe der Zeit von 10 auf bis zu 30 Personen an. Die HRDs hatten zudem damit zu kämpfen, ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu bestreiten. Ein paar von ihnen fanden zeitlich begrenzte Arbeit auf benachbarten Zuckerrohrplantagen.

Ein Menschenrechtsverteidiger markiert das Feld das sie zukünftig bewirtschaften können.

Ein Menschenrechtsverteidiger markiert das Feld das sie zukünftig bewirtschaften können.

Erst am 29. Mai 2013, fast ein Jahr nach Auslaufen des Pachtvertrags, hat der zuständige Richter eine Entscheidung erlassen, die die einstweilige Verfügung aufhob. Es ist zu begrüßen, dass das Department of Agrarian Reform (DAR) zeitnah handelte und zwei Wochen später eine erneute Landübergabe durchführte. Diese hatte im Besonderen auch symbolischen Charakter, denn sie verdeutlicht dem ehemaligen Landbesitzer und den bei ihm angestellten FarmerInnen, dass die Bearbeitungsrechte der Felder nun eindeutig bei den HRDs liegen.

IPON machte sich am besagten Tag auf den Weg in das Gebiet, um die Übergabe der Ländereien zu beobachten und internationale Präsenz zu zeigen. Aufgrund der Anwesenheit von zahlreichen Sicherheitskräften und dem Risiko des Widerstands seitens des Landbesitzers und seiner Angestellten fürchteten Polizei, DAR und IPON, dass es zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen könnte. Am Morgen des 6. Juni waren daher insgesamt 70 Polizisten und Militärs aus benachbarten Gemeinden und Städten anwesend, um für die Sicherheit der HRDs, des DAR-Personals sowie von IPON zu Sorgen. Der Polizeichef von Isabela erklärte gegenüber IPON, dass die Manneskraft von Polizei und Militär ungewöhnlich hoch war, da man mit dem Widerstand der anderen Seite rechne. Zudem war ein Fernsehteam anwesend.

IPON beobachtet die offizielle Landübergabe

IPON beobachtet die offizielle Landübergabe

Als sich die Beamten sowie die HRDs auf den Weg zu den besagten Feldern machten, um dort die Übergabe der Felder zu vollziehen, bildete sich Protest auf der Seite des ehemaligen Landbesitzers. Der Anwalt des Landbesitzers fing zunächst an, den anwesenden Polizisten zu „raten“ sich zurückzuziehen, da sie sonst ihre Karrieremöglichkeiten bei der Polizei gefährden würden. Da diese Strategie keine Früchte trug, wies er die beim Landbesitzer angestellten FarmerInnen an, Protest zu leisten und die neu angebrachten „Eigentumsschilder“ auf den Feldern der HRDs zu entfernen. Er motivierte dabei vor allem Minderjährige, da diese keine rechtlichen Konsequenzen für ihre Taten zu fürchten haben. Die beim Landbesitzer angestellten FarmerInnen umliefen die Barrikaden der Polizei und bahnten sich durch die anliegenden Zuckerrohrfelder den Weg zum Geschehen. Bald bildete sich eine Traube von ca. 70 FarmerInnen der Gegnerseite, die in einem kleinen Abstand der Gruppe von HRDs und DAR gegenüberstanden. Ihre Argumente, sowie die Drohungen des Anwalts des ehemaligen Landbesitzers fanden jedoch kein Gehör und das DAR führte die Landübergabe ohne weitere Zwischenfälle durch.
IPON und die anwesenden Polizisten begrüßten es, dass die Übergabe entgegen aller Sorgen ruhig verlaufen ist und es zu keinen Ausschreitungen kam. Für die nächste Zeit werden ca. fünf Polizisten sowie weitere Militärs die Gegend beobachten und für die Sicherheit der HRDs Sorge tragen. IPON wird in den nächsten Tagen wieder in die Area fahren, um Präsenz zu zeigen und sich Neuigkeiten über die Sicherheitslage der HRDs einzuholen.

IPON machte Foto- und Filmaufnahmen während der Übergabe. Eine Zusammenstellung der Geschehnisse ist in der 2-minütigen Aufnahme zu sehen: https://vimeo.com/68525122

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Victoria

„Aus faulen Eiern werden keine Küken“ !? (Wilhelm Busch)

Während der spanischen Kolonialzeit (1565-1898) haben sich in den Philippinen Strukturen etabliert und gefestigt, die es bis heute einigen wenigen Familien ermöglichen, zentrale Machtpositionen im Land einzunehmen und ein Großteil der Landflächen zu besitzen.

Auf der Insel Negros, der „Zuckerinsel“ der Philippinen, hängt der Wohlstand und Einfluss dieser GroßgrundbesitzerInnen oft an sogenannten Haciendas. Dabei handelt es sich um riesige Zuckerrohrplantagen, die als Symbol für Reichtum, Macht und Prestige gelten. Darauf leben und arbeiten FarmerInnen, die in vielen Fällen von der Willkür der „Zuckerbarone“ abhängig sind. Aus diesem Grunde gibt es seit mehreren Jahrzehnten verschiedene Versuche der philippinischen Regierung, durch Agrarreformen die Abhängigkeitsverhältnisse und bestehende Machtstrukturen aufzubrechen, Wohlstand gleichmäßiger zu verteilen und mittellosen FarmerInnen ein unabhängiges Einkommen zu ermöglichen. Die derzeitige Agrarreform auf den Philippinen wird in dem sogenannten CARP (Comprehensive Agrarian Reform Programme) umgesetzt, das 1988 ins Leben gerufen wurde.

Um ihre Machtpositionen nicht einzubüßen und den Ursprung ihres Reichtums, die Zuckerrohrplantagen, nicht zu verlieren, wehren sich viele GroßgrundbesitzerInnen mit Händen und Füßen gegen die Landreform. Die von ihnen ergriffenen Maßnahmen sind dabei vielseitig. Sie reichen von Bedrohung und physischer Gewalt gegen FarmerInnen (und in dem Fall MenschenrechtsverteidigerInnen, MRV), die sich für ihr Recht auf Land einsetzen bis hin zu Schikanen, wie beispielsweise haltlosen Gerichtsverfahren, in die sie die MRV verstricken, um ihre finanziellen, zeitlichen und psychischen Ressourcen zu erschöpfen. Daneben verfügen die GroßgrundbesitzerInnen oft über familiäre oder freundschaftliche Beziehungen zu staatlichen AkteurInnen, die sie nutzen, um ihre Interessen durchzusetzen und den Landreformprozess zu verzögern oder ganz zu verhindern. Hinzu kommt, dass zunehmende Budgetkürzungen in dem philippinischen Finanzhaushalt staatliche AkteurInnen für Korruption empfänglicher machen und sie sich bereitwilliger auf Deals mit den GroßgrundbesitzerInnen einlassen.

Ziel dieser Repressionen ist es, die MRV einzuschüchtern oder zu zermürben, sodass sie sich auf einen Kompromiss einlassen und auf ihr Recht auf Land teilweise oder vollständig verzichten und sich wieder in ein Abhängigkeitsverhältnis mit der/m GroßgrundbesitzerIn begeben.

Und diese Strategie scheint leider in vielen Fällen erfolgreich zu sein. Immer mehr FarmerInnen sind die jahrelangen Versuche, Land zu bekommen und es problemlos zu bewirtschaften, Leid. Sie haben keine Kraft und finanziellen Kapazitäten mehr sich gegen die anhaltenden Repressionen der GroßgrundbesitzerInnen durchzusetzen und fühlen sich von den staatlichen AkteurInnen oft nicht ausreichend unterstützt.

Vor diesem Hintergrund haben sich die 55 MRV auf Hacienda Anita in Talisay, Negros Occidental, dazu bereit erklärt auf knapp 129 ha des Landes, das ihnen eigentlich laut CARP zustehen würde, zu verzichten und sich mit 71,5 ha zufrieden zu geben – also einer Fläche von 1,3 ha pro FarmerIn statt eigentlich 3,6 ha pro Person. Seit ihrer Bewerbung um Land hatte ihnen der Großgrundbesitzer Villanueva das Leben sehr schwer gemacht. Er erlaubte ihnen nicht mehr auf der Plantage zu arbeiten, sodass sie große Schwierigkeiten hatten, ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familien zu sichern. Daneben kam es mehrmals zu körperlichen Übergriffen auf die MRV. Mit dem Kompromiss erhoffen sich die FarmerInnen, dass sie endlich ihr Land ohne Angst vor Repressionen betreten und bearbeiten können – auch wenn die Fläche nur ein Bruchteil von dem ausmacht, was ihnen eigentlich gesetzlich zustehen würde.

MRV auf Hacienda Anita stoßen immer wieder auf Probleme bei der Umsetzung ihrer Rechte auf Land

MRV auf Hacienda Anita stoßen immer wieder auf Probleme bei der Umsetzung ihrer Rechte auf Land

Auch den MRV von den Haciendas Carmenchika und Victoria wurde ein Kompromiss angeboten. Interessanterweise geht der Kompromissvorschlag hier aber nicht von dem Großgrundbesitzer aus, sondern von dem philippinischen Agrarreformministerium selbst.

Die Hintergründe zu beiden Haciendas sind sehr verstrickt. Die MRV auf beiden Haciendas haben vor Jahren offiziell ihr Land erhalten. In beiden Fällen befand sich das Land jedoch aus verschiedenen Gründen nach der Landübergabe in Pachtverhältnissen, sodass die FarmerInnen das Land nicht eigenständig bewirtschaften konnten. Auch wenn sich also in beiden Fällen das Land  zum derzeitigen Zeitpunkt nicht mehr in einem Pachtverhältnis befindet, ist es den FarmerInnen  nicht möglich die Felder zu betreten und zu bewirtschaften ohne Übergriffe von Sicherheitskräften des ehemaligen Landbesitzers befürchten zu müssen.

HRD warten wieder einmal - erfolglos - auf Anhörung im Agrarreformministerium

HRD warten wieder einmal – erfolglos – auf Anhörung im Agrarreformministerium

Die Landbesitzer haben vor verschiendenen Gerichten z.T. haltlose Verfahren angestrengt, die sich über Jahre hinziehen können und es ihnen somit ermöglichen, die Inbesitznahme der Felder durch die eigentlichen BesitzerInnen, die MRV, hinauzuzögern. Denn solange es noch laufende Gerichtsverfahren gibt, ist es scheinbar oft schwierig für MitarbeiterInnen des Agrarreformministeriums die Landübergabe durchzusetzen. (Für mehr Informationen zu dem Thema siehe Artikel „Our documents cannot protect the farmers from their bullets“ vom 14. Februar 2013 und „Auf der Suche nach dem Passagierschein ‚A-38′“ vom 8. November 2012 auf diesem Blog.

Vor diesem Hintergrund hat der Verantwortliche für diese beiden Haciendas, der Provincial Agrarian Reform Officer Manuel Velasco, beiden Farmerleadern zu einem Kompromiss mit dem ehemaligen Landbesitzer geraten und vorgeschlagen, dass sie ihr Land an ihn zurück verpachten. Damit geht seine Hoffnung einher, dass die FarmerInnen anschließend problemlos das Land wieder bearbeiten könnten und möglicherweise die Bedrohungen und Schikanen durch den ehemaligen Landbesitzer und seinen Sicherheitskräften abnehmen bzw. ganz aufhören. In vergangenen Gesprächen mit IPON hat sich Velasco stets überzeugend als jemand präsentiert, dem das Wohl der FarmerInnen am Herzen liegt und notfalls auch gegen den Willen der (ehemaligen) LandbesitzerInnen die Landreform durchsetzen will. Für sein Engagement für die Rechte der MRV hat er bereits mehrere Morddrohungen von Sicherheitskräften ehemaliger LandbesitzerInnen erhalten.

Auch wenn sich die MRV durch ein Pachtverhältnis erneut in ein Abhängigkeitsverhältnis begeben  und sie nur anteilig an den Gewinnen der Zuckerrohrplantage beteiligt werden würden, hält Velasco  diese Alternative für gewinnversprechender, als der weitere Kampf gegen die Machenschaften des ehemaligen Großgrundbesitzers.

Task Force Mapalad Meeting in Bacolod

IPONs Mandatsorganisation, Task Force Mapalad, diskutiert weitere Strategie zur Umsetzung der Landreform

Doch was sagt es über den Erfolg der Agrarreform aus, wenn bereits die staatlichen AkteurInnen, die für ihre Umsetzung verantwortlich sind, nicht mehr an ihren Erfolg glauben und den FarmerInnen zu einem Kompromiss raten, um nicht vollends leer auszugehen? Ist es fehlender Wille der MitarbeiterInnen des Agrarreformministeriums sich gegen die einflussreichen GroßgrundbesitzerInnen durchzusetzen? Ist es Resignation – ein Jahr bevor das CARP offiziell auslaufen soll? Ist es die Einsicht, dass das CARP nur eine leere Hülle ist, um oberflächlich und öffentlichkeitswirksam Reformen zu vermarkten? Ist es die Gewissheit, dass das aktuelle System in den Philippinen unter den derzeitigen Bedingungen keine andere Lösung bietet?

Was auch immer die Antwort darauf sein mag: Indem die MitarbeiterInnen des Agrarreformministeriums ihren Pflichten nicht nachkommen, wird es zu keiner konsequenten Durchsetzung der Agrarreform kommen. Und ohne eine nachhaltige Landumverteilung wird sich an den Lebensumständen der mittellosen FarmerInnen in den Philippinen auf lange Sicht nichts verändern und die Machtstrukturen und die Wohlstandsverteilung im Land bestehen bleiben.

Da kann man Wilhelm Busch nur Recht geben!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Carmenchica, Hacienda Victoria

„Our documents cannot protect the farmers from the bullets“

Mit diesen Worten sagte Provincial Agrarian Reform Officer Velasco die für den heutigen Tag angesetzte offizielle Landübergabe auf Hacienda Victoria ab. Ein weiterer Sieg für den ehemaligen Landbesitzer Llamas. Bereits 2009 wurden insgesamt 59 ha an die FarmerInnen der Hacienda übergeben. Doch bis heute können die BesitzerInnen ihr Eigentum nicht betreten ohne Gefahr zu laufen, dabei ihr Leben und das ihrer Familie zu riskieren.

Der Großgrundbesitzer Llamas hat einen neuen Weg gefunden, um die Vergabe „seines“ Landes hinauszuzögern: Dem sogenannten „Forum Shopping.“ Dabei handelt es sich um eine Strategie der (ehemaligen) LandbesitzerInnen ihre Interessen durchzusetzen. Dazu nutzen sie die Co-Existenz von zwei unterschiedlichen Gesetzescodes im philippinischen Rechtssystem: Agrarreformfälle werden vor einem anderen Gericht verhandelt, als Nicht-Agrarfälle. In dieser gespaltenen Judikative suchen sich nun einflussreiche ehemalige LandbesitzerInnen diejenige Instanz aus, von denen er/sie sich ein Urteil zu seinen/ihren Vorteilen erhoffen. IPON sind Fälle bekannt, in denen die ehemaligen LandbesitzerInnen in freundschaftlichem oder familiären Verbindungen zu den EntscheidungsträgerInnen im Gericht standen oder durch Geldgeschenke ihre Gunst erwarben. Auch gibt es z.T. RichterInnen, die aus persönlichen Gründen der Agrarreform abgeneigt gegenüber stehen und durch ihre Urteile die Landverteilung boykottieren wollen.

Als die FarmerInnen von Hacienda Victoria 2009 ihr Land betreten wollten verklagte Mr. Llamas die Landreformbegünstigten und erwirkte vor dem Regional Trial Court (RTC) eine einstweilige Verfügung gegen sie. Das Urteil wurde damit begründet, dass sich das Land zum Zeitpunkt der Landübergabe noch in einem Pachtverhältnis befand, das erst drei Jahre später auslaufen sollte. Auch wenn der RTC in Agrarfällen wie diesem keine Entscheidungsbefugnis hat, ist das Urteil rechtskräftig!

IPON lässt sich von Farmerleader Felder zeigen

MenschenrechtsverteidigerInnen von Hacienda Victoria können derzeit nur tatenlos aus der Ferne zuschauen, wie ihre Felder von dem ehemaligen Landbesitzer bewirtschaftet werden

Der Pachtvertrag lief am 29. Juni 2012 aus – doch die einstweilige Verfügung wurde nie aufgehoben. Seit fast acht Monaten liegt der Antrag auf Aufhebung der Verfügung beim RTC und bis heute steht das endgültige Urteil noch aus.

Das Agrarreformministerium (DAR, Department of Agrarian Reform) hat die einstweilige Verfügung bereits für null und nichtig erklärt und ist bereit den FarmerInnen das Land erneut zu übergeben – als symbolischen Akt, dass nun die FarmerInnen offiziell das Land bewirtschaften werden. Dieser Akt ist auf der Hacienda Victoria notwendig, da der ehemalige Landbesitzer deutlich erkennen ließ, dass er die Landübergabe mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wird. Die Zahl der privaten (und bewaffneten) Sicherheitskräfte auf der Zuckerrohrplantage wurde von 19 auf 30 aufgestockt und die Anweisung gegeben, dass sie auf FarmerInnen schießen sollen, wenn sie die Felder betreten sollten. Daneben wurden MitarbeiterInnen des Agrarreformministerium der Zutritt zu dem Wohnhaus der Familie Llamas verweigert und ihre Anordnungen ignoriert.

In kleinen Hütten bewachen die bewaffneten Sicherheitskräfte des ehemaligen Landbesitzers die Felder der MenschenrechtsverteidigerInnen auf der Hacienda Victoria, Negros

In kleinen Hütten bewachen die bewaffneten Sicherheitskräfte des ehemaligen Landbesitzers die Felder der MenschenrechtsverteidigerInnen auf der Hacienda Victoria

Die Polizei kann in dieser Situation nur begingt eingreifen ohne Gefahr zu laufen selber angezeigt zu werden – aufgrund der noch immer gültigen einstweiligen Verfügung. Somit weigert sich die Polizei den Anweisungen des DAR Folge zu leisten und für die Sicherheit der FarmerInnen während und vor allem nach dem Akt der Landübergabe zu sorgen.

Provincial Agrarian Reform Officer Velasco betonte im Interview mit IPON, dass den FarmerInnen das Land auf dem Papier gehört und das DAR bereit ist ihnen ihr Land erneut offiziell zu übergeben – unabhängig davon, ob die einstweilige Verfügung zu dem Zeitpunkt noch gültig ist oder nicht. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Polizeipräsenz und damit die Sicherheit der Agrarreformbegünstigten gewährleistet ist.

Vor diesem Hintergrund bleiben den FarmerInnen von Hacienda Victoria nicht viele Handlungsmöglichkeiten: Entweder sie warten die endgültige Aufhebung der Einstweiligen Verfügung ab. Da die „Mühlen der Gerechtigkeit“ allerdings bekanntlich langsam mahlen, kann sich die endgültige Entscheidung noch über Monate hinziehen. Das bedeutet weitere Monate in denen sie nur aus der Ferne dabei zuschauen können, wie Andere ihr Land bearbeiten; weitere Monate in denen sie nur mit Mühe den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien verdienen können; weitere Monate in einer Gegend, die durch eine hohe Präsenz an Sicherheitskräften unsicher geworden ist.

Oder sie machen von ihrem Recht Gebrauch das Land eigenständig zu betreten und ihre Felder ohne Polizeischutz zu bewirtschaften. Doch dabei laufen sie Gefahr, dass die Situation auf der Hacienda eskaliert und sie ihr Leben bei dem Versuch riskieren ihre Rechte durchzusetzen.

Während sie die beiden Optionen abwägen, suchen sie weiter nach einem/r couragierten PolizeibeamtIn, der/die bereit ist das Risiko einer möglichen Anzeige durch den ehemaligen Landbesitzer auf sich zu nehmen, um – so paradox wie das auch sein mag – das Recht der FarmerInnen von Hacienda Victoria auf Land durchzusetzen …

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Hacienda Victoria

Von Arbeit und Untätigkeit…

Die vergangenen Wochen waren gewissermaßen ein Wirbelwind der Eindrücke für uns „Frischfleisch“.
Zuerst war da Manila, das Kennenlernen der alten Teams, erste Treffen mit Vertretern von NGOs und staatlicher Stellen. Und zwischendurch immer wieder der vergebliche Versuch, sich im Straßengewirr der Hauptstadt zurecht zu finden. Die Fährfahrt nach Bacolod, unserem neuen Zuhause, war eine willkommene Ruhepause und vermittelte uns erste landschaftliche Aussichten auf die bunte Inselwelt der Philippinen sowie interessante Begegnungen mit Einheimischen an Bord des Schiffes.

Getreu dem Motto „no rest for the wicked“ ging es im Anschluss nach einer einzigen Nacht in Bacolod auf zur Hacienda Agueda, um einige der Akteure unserer Arbeit in der „Area“ kennenzulernen. Nach einer Nacht in Bäuerin Rosas Haus auf der Hacienda im Schatten von Negros’ Hausvulkan Mt. Canlaon folgten einige Tage des häuslichen Einrichtens in Bacolod.

Weiterlesen

8 Kommentare

Eingeordnet unter Aktuelles, Alltagsleben, Hacienda Agueda, Hacienda Mulawin, Hacienda Victoria

Kurzgesagt: Es ist viel passiert.

Das war dann doch zuviel des Guten

Das war dann doch zuviel des Guten

An all unsere fleissigen Leser_innen soll zumindest eine kleine Entschuldigung und Erklärung gehen, warum wir in letzter Zeit eigentlich nicht mehr soviel von uns haben hören lassen. Hiermit also eine kurze Zusammenfassung der letzten Wochen.

Einige haben sicherlich von dem Mord auf der Hacienda Teresita gelesen, die Witwe des ermordeten Florencio Dogomeo bat uns um Unterstützung und eine längere Präsenz vor Ort. Seitdem waren elf Tage lang jeweils zwei aus unserem Team vor Ort und eine teilte sich das Büro mit immer mehr Kakerlaken. Das hat notwendigerweise zur Folge, dass alle anfallende Büroarbeit plötzlich von nur einer Person bearbeitet werden konnte, während natürlich gleichzeitig noch andere Fahrten anstehen.

Wäschetrocknen auf Teresita

Wäschetrocknen auf Teresita

Unsere Arbeit wurde nicht rücksichtsvollerweise auf einmal weniger, als wir uns entschlossen an einem Ort „präsent zu sein“, an dem es kein Internet gibt. Stattdessen schien die Situation nach der Wahl nun doch noch zu explodieren, mit einem zweiten Toten, einem Verletzten und vielen anstehenden Aufgaben.

Bezüglich der Hacienda Agueda ziehen der lokale Vertreter des Agrarreformministeriums und der Verantwortliche auf Provinzebene eine abschliessende Aufteilung der umstrittenen Länderein auf Hacienda Agueda in Betracht. Vielleicht passiert hier also bald wieder etwas. Zudem fragen wir vermehrt bei der Polizei nach Neuigkeiten nach, seitdem diese sich gezielt darum bemühen einen positiven Eindruck bei uns zu hinterlassen. Abgesehen davon müssen Reaktionen weiterer staatlicher Akteure auf unseren Report über die Menschenrechtssituation auf Agueda erst noch eingefordert werden. Nebenher stellen wir bei anderen staatlichen Akteuren vor Ort Gerüchte über unsere Arbeitsweise richtig. Scheinbar ist in Moises Padilla eine kleine Panik ausgebrochen, als behauptet wurde, dass IPON Anzeigen erstatte. Da sind wohl einigen Leuten ihre Übeltaten und Auslassungen nochmal bewusst geworden… Aber natürlich ist Schadenfreude keine zureichende Begründung eine solche Fehlinformation stehen zu lassen.

Carabao beim Mittagsschlaf

Carabao beim Mittagsschlaf

TFM- Bauern der Hacienda Mansanero wurden von der ehemaligen Landbesitzerin angeklagt, nachdem sie sich versehentlich zum Teil auf dem falschen Gebiet selbst installiert haben. In diesem Rechststreit werden üblicherweise die Termine kurzfristig abgesagt, aber kaum stapelt sich die Arbeit auf dem Schreibtisch findet die Mediation statt. Der Richter hat sich eindeutig ausgesprochen. Der ehemaligen Landbesitzerin sei kein nennbarer Schaden durch den Fehler entstanden, da sie das Gebiet der Bauern, auf dem sie sich versehentlich nicht installiert haben, ja bewirtschaftet habe. Die Bauern hingegen haben Verluste gemacht da sie das falsch installierte Gebiet nicht mehr kultivierten, nachdem sie auf ihren Fehler hingewiesen wurden. Er schlägt vor, dass Gebiet einfach offiziell zu tauschen, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Bauern die umstrittenen 1.5 ha dann letztlich auch bekommen (dieses Land befindet sich längst im Prozess). Selbstverständlich könne er aber in diesem Fall auch noch seinen Richterspruch abgeben, wenn sie weiterhin an ihrer Klage festhielte. Gut für die Bauern, die so wohl in sehr geringem Umfang mit Strafe rechnen müssen, falls die Grossgrundbesitzerin das Verfahren weitertreibt. Auch am falschen Gericht kommen also sinnvolle Entscheidungen zustande (eigentlich müsste dieser Fall vor dem Gericht verhandelt werden, dass speziell für Streitfragen im Kontext der Agrarreform eingerichtet wurde).

Zu Teves ist es gerade jetzt wichtig Kontinuität zu beweisen und ein Follow-Up einzufordern. Zudem zeigt die deutsche Botschaft grosses Interesse an dem Fall und auch hierfür müssen wir weiteres Material anfertigen. Das Infomaterial zur Hacienda Teresita ist natürlich auch zu überarbeiten und an alle Interessierten, wie die EU-Delegation auf den Philippinen, das EPjust Programm und die deutsche Botschaft weiterzugeben.

Die Kugel ist noch in Josefs Arm

Die Kugel ist noch in Josefs Arm

Auf Hacienda Victoria gab es am 27. Mai 2010 einen sehr bedauerlichen Zwischenfall, bei dem ein TFM-Bauer angeschossen und ein Security-Guard getötet wurde (möglicherweise aus Notwehr). Nachdem drei Security-Guards überraschend aufgetaucht sind und drei TFM-Bauern mit Steinen bewarfen, lief einer der Bauern weg, eine Kugel traf ihn im linken Oberarm. Ein anderer fiel vom Stein getroffen zu Boden und zückte sein Messer, als der Security Guard auf ihn zu kam. Letztlich wurde der Security Guard erstochen. Seitdem ist der TFM-Bauer untergetaucht. Die zurückgebliebenen TFM-Bauern fürchten sich wegen Gerüchten, dass die Security-Guards den Getöteten rächen wollen. Wir sind uns noch nicht ganz einig darüber, wie wir dazu arbeiten können, so dass die Sicherheit der anderen Bauern gewährleistet wird.

Unser Hauptansprechpartner vom TFM warnt uns zugleich schon mal vor, dass die neue Regierung nicht mehr die Ländereien des Ehemannes der ehemaligen Präsidentin schonen werde und daher mit Entwicklungen auf Hacienda Bacan zu rechnen sei. Und mit gewaltsamen Reaktionen von Seiten der Arroyos. Wir müssen hierauf vorbereitet sein, wenn die Landverteilung dort endlich doch noch losgeht.

Auch ansonsten ist viel passiert und es hat sich wieder genug Material für ein ganzes Buch angesammelt, sicher werden wieder einige interessante Blogeinträge folgen, wenn wir hier wieder das Gröbste abgearbeitet haben. Bis dahin bitten wir Euch um Nachsicht. /ah/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Hacienda Agueda, Hacienda Mansanero, Hacienda Teresita, Hacienda Teves, Hacienda Victoria

Dubiose Verträge und voreingenommene Richter

Während die größere Hälfte des Teams gerade in Manila weilt und sich mit wichtigen Persönlichkeiten auf nationaler Ebene trifft, gingen wir übriggebliebenen zwei, mit unserem Übersetzer Romelo im Gepäck, nach La Carlota zu einer Gerichtsanhörung zu Hacienda Victoria.
Dort besitzen die Bauern seit 2006 einen Landtitel. Jedoch wurde dieses Land schon 1987, vor Inkrafttreten des Agrarreformprogramms CARP, für 25 Jahre (mit Option auf Verlängerung um weitere 25 Jahre) von einer Firma an eine andere geleast. Das bedeutet, dass dieser Vertrag rechtsgültig ist. Eigentlich. Jedoch sind die Besitzer beider Firmen die selben Leute. Das scheint den Richter allerdings nicht zu interessieren. Jeder Antrag des Anwalts der Bauern wird vom Richter abgelehnt, und das schon bevor die Anhörung überhaupt stattfindet. Davon mal abgesehen müsste der Fall eigentlich vor einem Agrargericht behandelt werden und nicht an einem normalen Gericht. Der Richter leitet den Fall jedoch nicht weiter mit der Begründung, es gehe ja um einen Vertrag (zwischen den beiden Firmen) und nicht um einen Agrarfall. Mit dem Recht auf ein faires Gerichtsverfahren hat das leider nur wenig zu tun. Den Bauern wird jetzt nur eine friedliche Beilegung, ein settlement, übrigbleiben. Da beide Seiten eine Einigung anstreben, wird sich wahrscheinlich ein Kompromiss finden lassen. Der Anwalt des Landbesitzers schien gewillt zu sein, nicht auf der Vertragsverlängerung um 25 Jahre zu bestehen, d.h. die Bauern könnten ihr Land im Jahr 2012 tatsächlich in Besitz nehmen. Neuigkeiten zu diesem Fall folgen Ende August, wenn die nächste Anhörung stattfindet… /mf/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Hacienda Victoria