Archiv des Autors: iponnegros

Über iponnegros

Das International Peace Observers Network ist eine junge Menschenrechtsorganisation, die seit 2006 Menschenrechtsbeobachtung in Konfliktgebieten durchführt. Aktuelle Einsatzgebiete sind die Inseln Mindanao und Negros in den Philippinen. Das Ziel unserer Arbeit ist die Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen und der Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen.

SONA 2013 – Great Expectations

Leaving a dusky and rainy weekend behind, the IPON Negros team happily goes into another week in Bacolod.  The sun seems to have awaken from its temporary lethargy and an aura of sunny peace and tranquility has been surrounding the routine in our neighbourhood from very early hours.

For us three, as a brand-new team in Negros Occidental, every Monday is accompanied by the excitement and expectations of new events and activities to come: contacts being forged among the Task Force Mapalad (TFM) Hacienda farmers’ representatives, old cases from former teams being relived and reviewed and discussions raised on potential projects to be launched during the next months.

But today’s Monday is not one like any other.

Today, President Benigno S. Aquino III is holding his fourth State of the Nation Address (SONA) since him entering his role back in May 2010. The SONA is mandated by the 1987 Constitution and is an annual address by the President of the Republic of the Philippines to the Filipinos through a Joint session of the Congress of the Philippines. The speech is being held today at 2pm in the Batasang Pambansa Complex in Quezon, the same venue where Corazón Aquino, the mother of the current President, held her first SONA upon the re-establishment of the Congress in 1987.

Source: Official Gazette of the Republic of the Philippines, http://www.gov.ph/

From the perspective of our mature and well-established European democracies, this annual event may be seen as a mere occasion for the government to highlight its achievements and leave aside any performance failures since last July 2012. However, the overall feeling here in the Philippines today is far different from such a view. There are great expectations and hopes connected to today’s SONA as Aquino is facing a much more demanding audience, eager to obtain palpable results of his numerous promises. Unlike previous SONAs of his presidential term, a standard discourse shaped and tinged by the good intentions after the take-over from the Gloria Macapagal-Arroyo’s administration will not suffice.

One of this demanding social actors is our partner organization TFM, whose next steps and actions, including a possible protest march in Manila in August (s. our blog entry Promised Land) are closely dependent upon the attention paid today by Aquino to land issues and the effective implementation of the Comprehensive Agrarian Reform Programme (CARP, Republic Act NO. 6657 as amended by RA 7881, 7905, 8532 and 9700).

But not only will the speech this afternoon affect TFM’s objectives and priorities and thus indirectly IPON’s agenda in Negros: a protest rally against the SONA and the Aquino government itself has been organized by different filipino and foreign human Rights non-government organizations, community and advocate groups concerned about the human rights situation in the country, all of them coordinated under the umbrella of  the global network International Conference for Human Rights and Peace in the Philippines (ICHRPP).

Human rights violations are expected to constitute one of the issues addressed by the President today, reacting to the demands of these groups for accountability of state crimes such as  extrajudicial killings and enforced disappearance commited mainly by the  military and other state security forces during the previous decade. This, together with the desire for freedom for political prisoners and a stop on militarization of rural communities should require a direct approach by Aquino to the Armed Forces of the Philippines (AFP) and the Philippine National Police (PNP) during his speech today.

As the day moves forward into noon, our expectancy and hopes, too, increase on this regular Monday morning. We look forward to offer you an update,  upon delivery by the President, as soon as the speech is available in English.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Alltagsleben, Demonstration, National Politics, SONA, State of the Nation, TFM

Promised Land

On the occasion of the 25th anniversary oft the Comprehensive Agrarian Reform Program (CARP), Task Force Mapalad (TFM)organized a peaceful protest in line with the non-violent approach upon which the organization relies .

It was back in 1988 when President Corazon C. Aquino launched the CARP. Now, 25 years later, almost 3,000 Human Rights Defenders of TFM gathered at the Lagoon in Bacolod City on June 10 in order to claim their rights.
After marching along the City Hall and the Fountain of Justice  the participants gathered in front of the Department of Agrarian Reform and collectively acclaimed the Government’s president carrying banners with the following motto: „Pinoy, Fulfil your Promises, Pinoy, no more excuses“.
After the protest, TFM had organized a dialogue with several officials of the Department of Agricultural Reform (DAR) to support their claims and demands with arguments and facts. As of today, it has still only be a fraction of the Promised Land that has been transferred to the farmers. This is why they demand from President Benigno Aquino III to keep up to his promises and install the missing lands effectively implementing the agrarian reform program. „We will no longer wait for the president to act; we will move him to action“ says TFM Negros Präsident Alberto Jayme.
Even if those Human Rights Defenders we talked to during the demonstration have high expectations in President Aquino, they are also aware of the fact that „it has been 25 years of the government’s CARP and still vast haciendas remain undistributed“.

Motto: Fulfill your promises

Motto: Fulfill your promises

 Fulfill your promises

Due to this unbearable situation, TFM alredy organized several protests and other actions in the past, such as the hunger strike in Manila last year, which  seeked to remind the President of his poor performance in the area of agrarian reform and agricultural productivity.

The example named above was one of the rare achievements when it comes to major concessions from the President, as he agreed to interact personally with the Human Rights Defenders during a meeting in Manila in June 2012. As a result of that encounter, he made some promises to the protesting TFM-Members. Among other things, he ensured a large annual budget allocation and promised to mobilize the military and the police to guarantee a peaceful installation of Agrarian Reform Beneficiaries (ARB). However, the most important commitment was to „fully implement CARP by 2014“.
In his online short biography President Aquino also acknowledges his „willingness“ to bring the CARP forward: „My hope is that when I leave office, everyone can say that we have travelled far on the right path.“
Regarding his poor balance fulfilling his promises there is not much hope for the Agrarian Reform Beneficiaries and Human rights defenders that he will finally stick to his own believe and accelerate the implementation of the CARP.

TFM waiting in front of the DAR

TFM waiting in front of the DAR

No more excuses

By the time the former President ended his legislature, the Government had in total only distributed a small fraction of land. Summing up the land that was not transferred then plus the land Aquino himself must distribute during his governing period,  he is still in charge to perform the installation of over 1 million hectars of assigned land during his term. Yet until december 2012 he was not even close to this number. The government had distributed only a humble 21% which represents the worst score since the CARP was launched in 1988.

On top of that, the advocacy group Sulong-Carper revealed that the Aquino administration had been trying to cover its failure by pretending to have distributed more land than they had in reality. Sulong-Carper’s letter to President Aquino May 28, 2013 argues that his administration claimed to have distributed 113,866 hectares last year but official records of the Land Registration Authority (LRA) showed that the government only distributed 59,837 hectares.
This is the main reason for the scepticism surrounding the President current promises of 1 million ha. to be installed until the CARP funding expires in June 2014. The prospect is consequently often assessed as remote.
Inspite of this failure, the Department of Agrarian Reform still claims to have „undertaken enough measures and reforms necessary to complete the land distribution“. According to DAR Undersecretary for Operations, Jose Z. Grageda, the DAR „remains optimistic that the balance of „carpable“ lands will be acquired by the DAR and distributed to qualified beneficiaries before June 2016“. Furthermore they presented the recently distributed Hacienda Victoria (Nach einem Jahr warten: Menschenrechtsverteidiger können ihre Felder wieder betreten ) as „part of the DAR´s ongoing efforts“. From the ARB´s perspective, the case Victoria rather represents an exeptional case of succesful installations.
Furthermore, Aquino accepts that some DAR employees who are not in favor of the ARBs do not feel pressured by the government to implement its orders.
The current situation concerns TFM as the June protest march shows: „The DAR´s failure to efficiently pursue its function for several years caused a huge backlog.“ The slow pace of some DAR officers might lead to the assumption that the agrarian institution just wait to be laid off with a compensation payment by the end of the CARP funding.
TFM member Gerry said during the protest: „We do not only hope that the President will stick to his promises but we expect him to act immediately. We are already organizing the next nationwide protest campaign in case Aquino does not react. He must do everything in his power to show that he means business!“
The HRD of TFM have proven once again their commitment to the use of non-violent protest. Like the Protest march in 2011 which was also accompanied by IPON fortunately the protest march was not interrupted by any inconveniences and the HRD were able to protest peacefully.

IPON observing the protest of HRD

IPON observing the protest of HRD

However, IPON is concerned about the insufficient commitment of the DAR and the President towards human rights. As during the process of distribution many land conflicts arise and HRDs are especially endangered a quick implementation of the CARP and a succesfull distribution of land is necessary to improve the human rights situation in Negros Occidental.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Demonstration, Hacienda Victoria, TFM

Nach einem Jahr warten: Menschenrechtsverteidiger können ihre Felder wieder betreten

– 70 Polizisten und Militärs begleiten die offizielle Landübergabe

Ein Jahr lang konnten die rund 50 MenschenrechtsverteidigerInnen (HRDs) und ihre Familien ihre Felder nicht betreten. Grund dafür war ein Gerichtsurteil, dass der ehemalige Landbesitzer im Jahr 2009 gegen die HRDs beim Gericht in La Carlota City erwirkt hatte.
Im Jahr 2009 hatten die HRDs offiziell vom Agrarministerium Land erhalten. Die Seite des Landbesitzers verfügte dann jedoch eine „einstweilige Verfügung“ gegen die HRDs, mit der Begründung, dass sie noch bis 2012 in einem Pachtverhältnis stehen. Obwohl der Pachtvertrag zwischen den HRDs und dem Landbesitzer im Juni 2012 fristgerecht Auslief, behielt das Gerichtsurteil seine Wirkung (IPON berichtete bereits über die Umstände. Für mehr Hintergrundinfos siehe Blogeinträge …).
Den HRDs war es seit dem nicht mehr möglich ihr Land zu bewirtschaften ohne rechtliche Konsequenzen zu fürchten. Zudem hatten Sie Angst vor körperlichen Übergriffen durch angeheuerte Sicherheitskräfte. Die Zahl des bewaffneten Personals, das das Gebiet patrolliert und laut der Aussage der HRDs die Anweisung hatten, jede/n HRD zu erschießen, sobald er/sie eines der besagten Felder betreten würden, stieg im Laufe der Zeit von 10 auf bis zu 30 Personen an. Die HRDs hatten zudem damit zu kämpfen, ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu bestreiten. Ein paar von ihnen fanden zeitlich begrenzte Arbeit auf benachbarten Zuckerrohrplantagen.

Ein Menschenrechtsverteidiger markiert das Feld das sie zukünftig bewirtschaften können.

Ein Menschenrechtsverteidiger markiert das Feld das sie zukünftig bewirtschaften können.

Erst am 29. Mai 2013, fast ein Jahr nach Auslaufen des Pachtvertrags, hat der zuständige Richter eine Entscheidung erlassen, die die einstweilige Verfügung aufhob. Es ist zu begrüßen, dass das Department of Agrarian Reform (DAR) zeitnah handelte und zwei Wochen später eine erneute Landübergabe durchführte. Diese hatte im Besonderen auch symbolischen Charakter, denn sie verdeutlicht dem ehemaligen Landbesitzer und den bei ihm angestellten FarmerInnen, dass die Bearbeitungsrechte der Felder nun eindeutig bei den HRDs liegen.

IPON machte sich am besagten Tag auf den Weg in das Gebiet, um die Übergabe der Ländereien zu beobachten und internationale Präsenz zu zeigen. Aufgrund der Anwesenheit von zahlreichen Sicherheitskräften und dem Risiko des Widerstands seitens des Landbesitzers und seiner Angestellten fürchteten Polizei, DAR und IPON, dass es zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen könnte. Am Morgen des 6. Juni waren daher insgesamt 70 Polizisten und Militärs aus benachbarten Gemeinden und Städten anwesend, um für die Sicherheit der HRDs, des DAR-Personals sowie von IPON zu Sorgen. Der Polizeichef von Isabela erklärte gegenüber IPON, dass die Manneskraft von Polizei und Militär ungewöhnlich hoch war, da man mit dem Widerstand der anderen Seite rechne. Zudem war ein Fernsehteam anwesend.

IPON beobachtet die offizielle Landübergabe

IPON beobachtet die offizielle Landübergabe

Als sich die Beamten sowie die HRDs auf den Weg zu den besagten Feldern machten, um dort die Übergabe der Felder zu vollziehen, bildete sich Protest auf der Seite des ehemaligen Landbesitzers. Der Anwalt des Landbesitzers fing zunächst an, den anwesenden Polizisten zu „raten“ sich zurückzuziehen, da sie sonst ihre Karrieremöglichkeiten bei der Polizei gefährden würden. Da diese Strategie keine Früchte trug, wies er die beim Landbesitzer angestellten FarmerInnen an, Protest zu leisten und die neu angebrachten „Eigentumsschilder“ auf den Feldern der HRDs zu entfernen. Er motivierte dabei vor allem Minderjährige, da diese keine rechtlichen Konsequenzen für ihre Taten zu fürchten haben. Die beim Landbesitzer angestellten FarmerInnen umliefen die Barrikaden der Polizei und bahnten sich durch die anliegenden Zuckerrohrfelder den Weg zum Geschehen. Bald bildete sich eine Traube von ca. 70 FarmerInnen der Gegnerseite, die in einem kleinen Abstand der Gruppe von HRDs und DAR gegenüberstanden. Ihre Argumente, sowie die Drohungen des Anwalts des ehemaligen Landbesitzers fanden jedoch kein Gehör und das DAR führte die Landübergabe ohne weitere Zwischenfälle durch.
IPON und die anwesenden Polizisten begrüßten es, dass die Übergabe entgegen aller Sorgen ruhig verlaufen ist und es zu keinen Ausschreitungen kam. Für die nächste Zeit werden ca. fünf Polizisten sowie weitere Militärs die Gegend beobachten und für die Sicherheit der HRDs Sorge tragen. IPON wird in den nächsten Tagen wieder in die Area fahren, um Präsenz zu zeigen und sich Neuigkeiten über die Sicherheitslage der HRDs einzuholen.

IPON machte Foto- und Filmaufnahmen während der Übergabe. Eine Zusammenstellung der Geschehnisse ist in der 2-minütigen Aufnahme zu sehen: https://vimeo.com/68525122

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Victoria

And the winner is …

Knapp einen Monat nach den Wahlen am 13. Mai in den Philippinen

scheinen die Gewinner und Verlierer fest zu stehen …

 

In vorangegangen Blogeinträgen hat IPON bereits über Wahl-KandidatInnen aus Palawan und Negros berichtet. IPON stellt die Wahlergebnisse für die angesprochenen KandidatInnen vor und gibt Denkanstöße für die Bedeutung des Wahlausganges.

Entgegen der Spekulationen, dass sich Mitglieder von Familiendynastien im Wahlkampf fast immer durchsetzen, erlitt einer der größten Familienclans des Landes einen herben Rückschlag: Auf der Insel Palawan, im Westen des Landes, brachte die Wahl ein Ende für die jahrzehntelang unangefochtene Position der Hagedorn-Familie in der lokalen Politik. In der Hauptstadt Puerto Princesa hatten sich Edward Hagedorn, seine Frau, sein Bruder und sein Neffe für lokale bzw. nationale Ämter zur (Wieder)Wahl  aufstellen lassen (siehe https://iponnegros.wordpress.com/2013/05/13/der-schwager-von-dem-sohn-der-tante-und-dessen-cousin-anhaltende-macht-von-familienclans-gefahrdet-rechte-von-menschenrechtsverteidigerinnen/). Abgesehen von Edward Hagedorns Bruder, der es in den Kongress schaffte, konnte überraschenderweise niemand die Wahl für sich entscheiden.

 Für die Kandidaten aus Pontevedra, im Westen der Insel Negros, gestaltete sich die Abstimmung erfolgreicher: Alle drei im Blogeintrag https://iponnegros.wordpress.com/2013/04/23/wenn-eine-hand-die-andere-wascht/ vorgestellten Kandidaten erreichten ihre Wiederwahl. Ob sie letztendlich mit ihren Argumenten und Wahlprogrammen oder mit ihren Geldbeutel überzeugen konnten, bleibt jedoch reine Spekulation. So sind IPON von verschiedenen Quellen Gerüchte bekannt, dass Joemar Alonso, wiedergewählter Bürgermeister, FarmerInnen in der Gegend bis zu 2000 Peso (umgerechnet ca. 35 €) geboten hat, wenn sie ihn oder gar nicht wählen.

Doch was für (wieder)gewählte KandidatInnen ein Erfolg war, kann für lokale MenschenrechtsverteidigerInnen eine Niederlage darstellen: Denn mit der Veröffentlichung der Wahlergebnisse ist nun auch bekannt, dass die beiden Brüder und der Schwager von dem gefürchteten Vorarbeiter auf der Plantage Carmenchika, Edgardo Alonso, für die nächsten drei Jahre in einflussreichen lokalen und nationalen Positionen sitzen werden.

IPON begleitet weiterhin den friedlichen Protest der FarmerInnen

Die Landbesetzung der MenschenrechtsverteidigerInnen auf Hacienda Carmenchika hält an.

Edgardo Alonso ist bis heute dafür verantwortlich, dass knapp 50 Menschenrechtsvertei-digerInnen, die sich friedlich für ihr Recht auf Land einsetzen, um ihre Sicherheit fürchten müssen. Die noch immer anhaltende Landbesetzung auf der Plantage (siehe https://iponnegros.wordpress.com/2013/05/09/landbesetzung/) verlief bisher weitestgehend friedlich. Nichtsdestotrotz informieren MenschenrechtsverteidigerInnen bei auftretenden Bedrohungen durch  von Edgardo Alonso kontrollierte Sicherheitskräfte nur selten die lokale Polizei. Zu oft blieb diese bei vergangenen Vorkommnissen inaktiv. Die Wiederwahl von Alonsos Bruder, Joemar, in das Amt des Bürgermeisters von Pontevedra legt den Schluss nahe, dass sich der Schutz von lokalen MenschenrechtsverteidigerInnen durch die Polizei in naher Zukunft kaum verbessern wird: Denn in seiner Position als wiedergewähltes Oberhaupt der Stadt hat Joemar Alonso die Möglichkeit, die Besetzung der lokalen Polizeichefs und -offiziere maßgeblich mit zu bestimmen. IPON befürchtet, dass dadurch auch zukünftig die Straffreiheit von Edgardo Alonso, hinsichtlich begangener Repressionen gegenüber FarmerInnen, anhalten und ihre Arbeit als MenschenrechtsverteidigerInnen erheblich erschwert werden wird.

IPON begleitet MRV zur Polizeistation in Pontevedra

Immer wieder haben MenschrenrechtsverteidigerInnen bei der lokalen Polizei Probleme ihre Anliegen vorzubringen

In diesem Zusammenhang bekommen die Bezeichnungen „Gewinner“ und „Verlierer der Wahl“ eine ganz andere Bedeutung und eine neue Dimension.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Carmenchica

„Der Schwager von dem Sohn der Tante und dessen Cousin“: Anhaltende Macht von Familienclans gefährdet Rechte von MenschenrechtsverteidigerInnen

Wahlen auf den Philippinen, IPON vor Ort

EinwohnerInnen von Villamonte, Bacolod (Negros) stellen sich an, um ihre Stimmen abzugeben

Heute werden in den Philippinen landesweit über 17.000 politische Ämter auf nationaler und lokaler Ebene  gewählt; u.a. die Hälfte des Senats, Mitglieder des Repräsentantenhauses, 138 BürgermeisterInnen und eine gleiche Anzahl an Vize-BürgermeisterInnen, Stadträte, usw. In den vergangenen Monaten konnten IPON Observerinnen beobachten, wie potentielle KandidatInnen auf verschiedenste Art und Weise um die Gunst der WählerInnen gekämpft haben, um wichtige und einflussreiche Positionen in der Politik des Inselstaates zu besetzen und zukünftig auf die Entwicklungen des Landes maßgeblich Einfluss nehmen zu können.

Doch hinter geschlossenen Türen scheinen die Dinge einen anderen Lauf zu nehmen: Kritische Stimmen behaupten, dass die Wahlen bereits vor der Öffnung der Wahllokale heute Morgen entschieden wurden. Stimmenkauf, Korruption, Einschüchterung und eine schwache institutionalisierte Demokratie würden eine demokratische Abstimmung unmöglich machen, so die Einschätzung einiger lokaler Medien und zahlreicher Filipin@s, mit denen IPON in den letzten Wochen vor Ort gesprochen hat. Doch selbst wenn die Wahl ohne Auffälligkeiten erfolgen wird, so ist es unklar, inwiefern die Wahl einen Wandel in dem Land ermöglichen kann und politische Macht umverteilt wird. Denn ein auffällig hoher Anteil an KandidatInnen gehören zu einer kleinen etablierten Gruppe von Familienclans, die sich seit Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten die Macht in dem Inselstaat teilen.

Der Ursprung von Familiendynastien in den Philippinen …

Mit der Ankunft der Spanier in den Philippinen im 16. Jahrhundert wurde der Grundstein für die heutigen Familienstrukturen in dem Inselstaat gelegt. Aus Angst vor Unruhen, die ihre Herrschaft auf den Philippinen gefährden könnte, legte die spanische Krone alles daran, einen mächtigen zentralistischen Staat zu verhindern. Stattdessen übertrug man die politische und ökonomische Macht auf eine lokale Elite in den einzelnen Provinzen, die sogenannte „Principalia.“ Ihre Kooperation sicherte man sich mit der Gewährung von Privilegien (z.B. Rechte auf Land, Wahlrechte, einflussreiche Positionen in lokalen Ämtern) die man der restlichen Bevölkerung vorenthielt.

Während der 400-jährigen spanischen Besetzung verfestigten sich die Strukturen und der Einfluss der privilegierten Familienclans. Mittlerweile kontrollierten diese weite Teile der Armee und des Grundbesitzes. Als die USA Spanien im Jahr 1898 als Kolonialmacht ablösten, veränderte sich  nichts an dieser Entwicklung. Um ihre Macht in dem Land zu sichern, waren die USA sogar auf die Unterstützung der einflussreichen lokalen Elite angewiesen. Ihre Kooperation sicherten sie sich mit weiteren Privilegien: Die „Principalia“ erhielt leichteren Zugang zu Krediten und Agrarprodukten, als die restliche Bevölkerung. Als Anfang des 20. Jahrhunderts nationale Wahlen eingeführt wurden, wurde die lokale Macht der Familieneliten auf die nationale Ebene erweitert. Denn die von den USA festgelegten Voraussetzungen für KandidatInnen, die sich für politische Ämter bewarben, schlossen einen Großteil der Bevölkerung kategorisch aus. So mussten potentielle KandidatInnen einen bestimmten Besitz und Schulbildung vorweisen – was jedoch den meisten Filipin@s vorenthalten wurde und somit eine exklusive Wirkung hatte.

und die Nachwirkungen in der Gegenwart

Familie Hagedorn auf Palawan

Der amtierende Bürgermeister Edward Hagedorn will sein Amt an seine Ehefrau Ellen übertragen.

Darin liegt der Ursprung, dass bis heute Familienclans und Namen in der Politik wesentlich größeres Gewicht haben als beispielsweise einzelne politische Parteien. Straffreiheit, Armut, fehlende Transparenz und eine inkonsequente Durchsetzung demokratischer Rechte begünstigen zudem seither, dass einflussreiche Familien ihre Stellungen in Entscheidungspositionen des Landes behalten und politische Macht untereinander aufteilen. Statistiken des Center for People Empowerment in Governance (CenPEG) zufolge gibt es derzeit in den 80 Provinzen des Landes 94 % mit politischen Dynastien. Insgesamt gebe es im Land 178 Familiendynastien, wobei 100 von ihnen bereits auf die Zeit vor der Wahl des Präsidenten Marcos im Jahr 1965 zurückgehen. Das CenPEG veröffentlichte weitere Zahlen: In dem Zeitraum zwischen 1985 und 2010 wurden 6 Provinzen des Landes von einzelnen Familiendynastien beherrscht. Und 68% der Sitze im Repräsentantenhaus (eine der zwei Kammern des Kongresses) waren nach der Wahl 2010 mit Angehörigen aus politischen Familiendynastien besetzt; im Senat (der anderen Kammer des Kongresses) sollen es sogar 80% sein.

Beispiel: Die Familie Hagedorn

Eine kurze Skizzierung der politischen Verstrickungen der Familien Hagedorn soll beispielhaft verdeutlichen, wie offensichtlich und nachhaltig Familiendynastien in der Politik platziert werden und wie einfach staatliche Kontrollmechanismen umgangen werden können.

Hagedorn

Die weitreichenden politischen Verbindungen der Familie Hagedorn

Edward Hagedorn war ab 1992 Bürgermeister von Puerto Princesa (PP), der Hauptstadt von Palawan, einer Provinz im Südwesten des Landes. Das Bürgermeister-Amt ist gesetzlich auf drei Amtszeiten beschränkt. Nach der dritten Wiederwahl übernahm D. Socrates im Jahr 2001 das Amt. Im Folgejahr wurde er jedoch aus dem Amt enthoben und Neuwahlen einberufen. Edward Hagedorn stellte sich erneut zur Wahl und gewann. So konnte er die Begrenzung von Bürgermeister-Kandidaten auf drei Amtszeiten geschickt umgehen. (Vorwürfe, dass er an der Amtsenthebung seines Konkurrenten beteiligt war, sind bis heute nicht verstummt.) Seitdem hat der 67-Jährige jede Wiederwahl gewonnen. Da er aufgrund der oben genannten begrenzten Anzahl an Amtszeiten bei der aktuellen Wahl nicht mehr als Bürgermeister antreten kann, hat er sich nun für die Wahl als Senator (Kongress) aufstellen lassen.

Um den Einfluss in der Gegend zu nicht zu verlieren, kandidiert nun seine Ehefrau, Ellen Hagedorn, für das Amt als Bürgermeisterin von Puerto Princesa. Für das Amt des Vizebürgermisters stellt sich Edward Hagedorns Neffe und derzeitiges Mitglied im Stadtrat von PP, Mark Hagedorn, zur Wahl. Damit könnte er den aktuellen Vizebürgermeister von PP, und neben Ellen zweiter Kandidat für das BürgermeisterInnen-Amt, Lucilo Bayron – Ellen Hagedorns Schwager – ablösen. Doch auch Mark Hagedorns Vater, und gleichzeitig Edwards älterer Bruder, Douglas Hagedorn, ist politisch aktiv. Derzeit noch im Stadtrat sitzend, kandidiert er als Vertreter im Kongress.

Familienclan Hagedorn, Palawan

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Vater und Sohn stellen sich zur Wahl

Vorwürfe, dass es sich bei ihrer Familie um eine Familiendynastie handele, stritten die Hagedorns in einem Interview mit Interaksyon ab: „Just because we’re a Hagedorn, we don’t have the right to serve the country?“ ab [Übersetzung: „Nur weil wir zur Hagedorn-Familie gehören dürfen wir  unserem Land nicht dienen?“]. Weiter rechtfertigte sich Edward mit den Worten: „We worked for 20 years to achieve what Puerto Princesa is now today. And the next leaders will be critical to the development of Puerto Princesa. We cannot entrust this to anyone. So that what we started may be continued.“ [Übersetzung: Wir haben 20 Jahre lang dafür gearbeitet, um zu erreichen, was PP heute ist. Die nächsten EntscheidungsträgerInnen werden dieser Entwicklung kritisch gegenüber stehen. Wir können die Entwicklung von PP nicht irgendjemandem anvertrauen, damit das, was wir angefangen haben, beendet werden kann.“]

Konsequenzen für MenschenrechtsverteidigerInnen

Neben fehlenden neuen politischen Initiativen kann die Verstrickung Familienangehöriger in verschiedenen politischen Ämtern weitreichende und fatale Konsequenzen für die Zivilbevölkerung – besonders MenschenrechtsverteidigerInnen – haben. Denn mit der Aufrechterhaltung von Familiendynastien in einflussreichen Positionen geht oft auch zunehmendes Misstrauen der BürgerInnen in die Politik und Resignation einher. Daneben ist es sehr wahrscheinlich, dass Angehörige von mächtigen Familienclans z.B. durch eine Monopolisierung der Macht in einer Region ihre einflussreichen Positionen nutzen, um eigene Interessen (auf Kosten der Mehrheit der Bevölkerung) durchzusetzen. Einschüchterung und Kontrolle von Polizei und Gerichten begünstigen in diesem Zusammenhang Straffreiheit, falls einzelne Mitglieder von Familiendynastien ihre Interessen nicht auf legalem Wege durchsetzen sollten.

In den Blogartikeln „Wenn eine Hand die andere wäscht …“  (https://iponnegros.wordpress.com/2013/04/23/wenn-eine-hand-die-andere-wascht/) und  „Landbesetzung als letztes Mittel: …“  (https://iponnegros.wordpress.com/2013/05/09/landbesetzung/) hat IPON bereits aufgezeigt, welche Konsequenzen die familiäre Verstrickungen zwischen dem ehemaligen Plantagenbesitzer, seinem treuen Vorarbeiter und lokalen und nationalen Politikern für die MenschenrechtsverteidigerInnen der Zuckerrohrplantage „Carmenchika“ IPON derzeit beobachtet bzw. beobachtet hat.

Quellen:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles

Landbesetzung als letztes Mittel: MenschenrechtsverteidigerInnen handeln – staatliche Akteure weiterhin passiv

Der Kampf um das Recht auf Land auf der Zuckerinsel Negros ist oft sehr kräftezehrend und kann sich über Jahre hinweg ziehen. Die derzeitige Situation auf der Plantage „Carmenchika“, gelegen in der kleinen Stadt Pontevedra, verdeutlicht, dass die MenschenrechtsverteidigerInnen (MRV) sogar bereit sind, ihr Leben zu riskieren, um ihre Rechte mit friedlichen Mitteln versuchen durchzusetzen und die verantwortlichen staatlichen Akteure damit endlich zum Handeln zu bewegen.

HRD von Hacienda Carmenchika errichteten ein Zeltlager auf dem besetzten Stück Land.

HRD von Hacienda Carmenchika errichteten ein Zeltlager auf dem besetzten Stück Land.

Nachdem die MRV bereits im Dezember vergangenen Jahres bei einem zweimonatigen Camp Out vor dem Departement of Agrarian Reform (DAR) in Manila ihrem Anliegen Ausdruck verliehen haben und nachdem einige von Ihnen sogar in den Hungerstreik getreten sind, um die verantwortlichen Akteure durch steigende Öffentlichkeit zum Handeln zu bewegen, entschieden sich die FarmerInnen von Carmenchika jetzt, zu einem weitaus gefährlicheren Mittel zu greifen. Aufgrund von Streitigkeiten über das Pachtverhältnis können die FarmerInnen seit Februar 2012 ihr Zuckerrohrfeld nicht mehr betreten und bearbeiten. In den frühen Morgenstunden des 6. Mai besetzten sie das Feld, für das sie bereits seit Jahren einen Landtitel besitzen. IPON-Observer fuhren noch am selben Tag in die Area, um sich ein Bild von der Situation zu machen und mit den MRV zu sprechen. Insgesamt 50 FarmerInnen besetzen derzeit das Land und rechnen damit, dass eine Konfrontation mit der gegnerischen Seite nicht auszuschließen ist. „Wir hoffen, dass es bis zu den Wahlen am 13. Mai vorerst ruhig bleibt. Wir gehen davon aus, dass der Vorarbeiter des ehemaligen Landbesitzers keine negative Presse möchte, da sein Bruder für das Amt des Bürgermeisters amtiert“, sagte uns der Anführer der FarmerInnen. Dies sind jedoch reine Spekulationen, denn die Vergangenheit hat die MRV gelehrt, dass der Vorarbeiter aggressiv und drohend auftritt und Beziehungen zu Security Guards nutzt, um die MRV einzuschüchtern. Dani Gaban, Provinzkoordinator von Task Force Mapalad (TFM), rechnet fest mit Ausschreitungen und Bedrohungen: „Spätestens dann müssen die Akteure aktiv werden und können nicht mehr wegsehen und Menschenrechtsverletzungen ignorieren“, erklärt er IPON die hinter dem Protest liegende, implizite Strategie.

IPON Observer sprachen mit den HRD über ihre Strategie der Landbesetzung

IPON Observer sprachen mit den HRD über ihre Strategie der Landbesetzung

Obwohl mittlerweile das höchste Gericht in Manila, das DARAB, zuständig für Agrarreform-Fälle, den Streit um den im Jahr 2011 ausgelaufenen Pachtvertrag zu Gunsten der FarmerInnen entschieden hat, gab es bis Dato keine offizielle Landübergabe. De facto müsste das DAR auf Grundlage der Entscheidung eine offizielle Landübergabe durchführen. Da bei dieser jedoch die Assistenz von der Polizei und des Militärs rechtlich gefordert ist, scheitert diese Übergabe derzeit. Bisher weigert sich die Polizei der Landübergabe beizuwohnen, da sie sich auf ein noch anhängiges Verfahren vor dem Zivilgericht in La Carlotta beruft: Die Seite des ehemaligen Landbesitzers vertritt die Meinung, dass der abgeschlossene Pachtvertrag nicht zwangsläufig in die Gerichtsbarkeit des DARAB fällt, sondern lediglich ein Vertrag zwischen dem derzeitigen Management und den FarmerInnen ist und folglich zivilrechtlich behandelt werden müsste. Angestellte des DAR, sowie die Organisation TFM, die sich für die Rechte der FarmerInnen einsetzt und auch die MenschenrechtsverteidigerInnen von Carmenchika unterstützt, berufen sich eindeutig auf die im April ausgesprochene und nicht anfechtbare Entscheidung des DARAB.
Und dennoch stellt sich die Frage, weshalb dann das DAR nicht handelt und das Land offiziell übergibt und somit ein klares Statement setzt. IPON sprach mehrmals mit Angestellten des DAR – diese verstecken sich jedoch hinter der Aussage, dass sie ohne die Assistenz der Polizei die Landübergabe nicht durchführen können. Obwohl die Polizei dazu verpflichtet ist Landübergaben zu begleiten, berufen sie sich auf das noch laufende Verfahren in La Carlotta, weil sie eine Anzeige vom ehemaligen Landbesitzer fürchten, wenn sie das Zivilgericht ignorieren.
Nach monatelangen Recherchen und Gesprächen mit den MenschenrechtsverteidigerInnen, Mitgliedern von TFM und auch Angestellten des DAR zeigt sich für die Observer von IPON, dass die Untätigkeit des DAR und der Polizei nicht schlicht auf die komplizierte Lage aufgrund der beiden involvierten Gerichtsbarkeiten zurückzuführen ist. Ein dahinterliegender und scheinbar einflussreicherer Faktor kristallisierte sich mit der Zeit immer mehr heraus: Angst. Angst vor den Machenschaften und einflussreichen Beziehungen des vorherigen Landbesitzers und seiner ihm loyalen Angestellten, deren Kontakte zur lokalen Polizei, zum Bürgermeister und sogar bis hin zu Politikern auf nationaler Ebene reichen (für mehr Informationen zu persönlichen Machenschaften s. IPON-Blog Artikel „Wenn eine Hand die andere wäscht…“ https://iponnegros.wordpress.com/2013/04/23/wenn-eine-hand-die-andere-wascht/). „Aufgrund der persönlichen Verstrickungen und des Einflusses der involvierten AkteurInnen wird die Zuckerrohrplantage Carmenchika auch als „high profile hacienda“ und als „very sensitive area“ bezeichnet. Ein Vorarbeiter des Landbesitzers trägt den Spitznamen des „notorious warlord“, u.a. auch weil er nicht davor zurückschreckt, seinen Willen mit Hilfe von (Waffen-)Gewalt durchzusetzen.
Was bleibt einem als FarmerIn übrig, wenn man sich mit all diesen Umständen konfrontiert sieht? Wenn man davon ausgehen muss, dass die lokale Polizei keine Hilfe ist, weil sie nicht objektiv handelt und von persönlichen Beziehungen beeinflusst ist? Wenn man davon ausgehen muss, dass Angestellte des DAR, deren Aufgabe es ist, die verfassungsmäßig festgeschriebene Agrarreform umzusetzen, selber Angst haben aktiv zu werden? Wenn alle bisherigen Formen des friedlichen Protests seit Monaten im Sande verlaufen? Wenn man weiterhin nicht sein Land betreten und kultivieren kann und somit täglich darum kämpfen muss seinen täglichen Lebensbedarf zu decken? Eine Antwort lieferten die MenschenrechtsverteidigerInnen mit ihrer friedlichen Landbesetzung an diesem Montag.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Demonstration, Hacienda Carmenchica, TFM

Wenn eine Hand die andere wäscht … …. pflegen beide schmutzig zu werden (Sigmung Graff)

Wenn man die unscheinbare Stadt Pontevedra an der Westküste Negros erreicht, fallen einem sofort die bunten Wahlplakate auf. Meterlang säumen sie die Hauptstraße. Aufgrund der bevorstehenden Wahlen im Mai scheint diese Tatsache zunächst nicht weiter verwunderlich. Interessant wird es erst, wenn man sich die Plakate und die Namen darauf genauer anschaut: Alvarez, Gonzaga, Alonso, Ferrer … Man wird stutzig: Joemar AlonsoJoeben AlonsoJeffrey P. Ferrer? Plötzlich fällt es einem wie Schuppen von den Augen, woher man diese Namen kennt: Aus der monatelangen Arbeit mit MenschenrechtsverteidigerInnen von Hacienda Carmenchika: Edgardo Alonso ist die rechte Hand des ehemaligen Landbesitzers der Hacienda, der für sein aggressives Auftreten bekannt ist und seit Jahren die FarmerInnen, die sich für ihr Recht auf Land einsetzen, bedroht. Er ignorierte daneben bisher sämtliche Anweisungen von staatlichen Stellen, die versuchten, den Konflikt in der Gegend zwischen den MenschenrechtsverteidigerInnen und dem ehemaligen Landbesitzer beizulegen – ohne rechtliche Konsequenzen.

Wahlplakat in Pontevedra

Die Alonso-Brüder kämpfen um die Aufrechterhaltung ihrer einflussreichen Positionen in Pontevedra, Negros.

Was zunächst wie ein Zufall erscheinen könnte, klärt sich schnell auf: Joemar Alonso, der amtierende Bürgermeister, der sich zur Wiederwahl aufstellen lässt, ist der Bruder von Edgardo Alonso. Hört man sich in der Gegend um, erfährt man schnell weitere Zusammenhänge: Joemars Zwillingsbruder, Joeben Alonso, bekleidete vor Joemar das Amt des Bürgermeisters in Pontevedra und war in den 1990er Jahren Vorarbeiter auf der Hacienda Carmenchika. Als er sich für eine Laufbahn in der lokalen Politik entschied, übergab er seinem Bruder Edgardo das Amt auf der Plantage. Für die bevorstehende Wahl lässt sich Joeben zur Wahl als Board Member aufstellen.

Auch der Name Jeffrey Ferrer lief uns schon einmal über den Weg. Schnell erinnern wir uns: Die Tochter der ehemalige Landbesitzerin, Juliet Marie, trägt den gleichen Nachnamen. Jeffrey P. Ferrer ist Vertreter von Negros Occidental im Repräsentantenhaus in Manila. Juliet Marie D. Ferrer lebt noch immer in Pontevedra, ist im Management der Hacienda aktiv und gibt Anweisungen an Edgardo Alonso.

Pontevedra, Negros

Weder Ferrer, noch Alonso wollen ihren (politischen) Einfluss aufgeben und stellen sich zur Wiederwahl.

Schon lange fragen wir uns, wie es möglich sein kann, dass Edgardo Alonso – bisher ohne Konsequenzen – den Verlauf der Landübergabe verhindern und die FarmerInnen gewaltsam unterdrücken konnte. Wenn FarmerInnen die Repressionen bei der lokalen Polizei angezeigt haben, wurde diese nie aktiv und ging den Vorwürfen nach. Könnte es an den Verbindungen von Edgardo Alonsos Arbeitgeberin in den Kongress liegen? Oder an der Tatsache, dass seine Brüder in ihrem Amt als Bürgermeister für die Wahl des Polizeichefs verantwortlich sind?

IPON wird diesen Fragen weiter nachgehen und sie in dem kommenden Bericht über die Menschenrechtssituation auf Hacienda Carmenchika mit aufnehmen. Siehe Artikel: https://iponnegros.wordpress.com/2013/02/22/erneute-kooperation-zwischen-ipon-und-commission-on-human-rights/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Hacienda Carmenchica