Monatsarchiv: November 2012

Auf der Suche nach dem Passierschein „A-38“

Asterix und ObelixAls Julius Caesar herausfinden wollte, ob es sich beiden Comic-Helden Asterix und Obelix um Götter handelte, erlegte er ihnen zwölf Aufgaben auf. Eine davon bestand darin, den PassierscheinA-38aus demHaus, das Verrückte machtzu besorgen. Diese Aufgabe erwies sich für die beiden Helden schnell als schwieriger als zunächst angenommen: Sie wurden von Schalter zu Schalter geschickt, die Treppen rauf und wieder runter. Entweder hatte man noch nie etwas  von dem Schein gehört, verweigerte ihnen eine Anhörung, gab ihnen falsche Informationen oder schickte sie kommentarlos weiter.

Ähnlich ergeht es gerade den FarmerInnen von der Zuckerrohrplantage(Hacienda) carmenchica bei der Suche nach einer/m Verantwortlichen für die bevorstehende Landübergabe. Nachdem ihnen bereits im Jahr 2006 offiziell das Land übergeben wurde, verpachteten sie es zurück an den ehemaligen Landbesitzer Benedicto. Der Pachtvertrag wurde jedoch vor zwei Monaten für ungültig erklärt. Allerdings legte der ehemalige Landbesitzer Einspruch ein, gegen den wiederum die FarmerInnen in Berufung gingen. Derzeit ist das entsprechende Gericht dabei darüber zu entscheiden, ob dem Einspruch stattgegeben wird oder nicht.

Bei der Familie Benedicto handelt es sich um eine sehr einflussreiche Familie auf den Philippinen, die neben weit reichenden Kontakten zu staatlichen Akteuren auch über eine große Zahl an privaten Sicherheitskräften und einen unbeugsamen Willen, die Vergabe ihres Landes zu verhindern, verfügt. Diese Kombination führte letztendlich dazu, dass die FarmerInnen der Hacienda Carmenchica so eingeschüchtert wurden, dass sie sich nicht mehr in die Nähe ihrer Felder trauen oder Repressionen beistaatlichen Stellen anzeigen.

Plakat am Eingang des Agrarreformministerium in Bacolod

Während die Aufgabenverteilung und die interne Struktur auf dem Papier klar erscheint, gestaltet sich die Realität mehr als uneindeutig …

Vor diesem Hintergrund ist das zuständige Agrarreformministerium (Department for Agrarian Reform, DAR)gewillt, erneut das Land, das den FarmerInnen bereits gehört, symbolisch zu übergeben. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass sie anschließend problemlos ihre Felder bewirtschaften können und der ehemalige Landbesitzer sich der Agrarreform fügt. Doch derzeit fällt es den BewohnerInnen von der Hacienda schwer eine/n DAR-MitarbeiterIn zufinden, die/der bereit ist, gegen den Willen der einflussreichen Benedicto-Familie, eine Landübergabe durchzusetzen: Vom nationalen DAR wurde im Juni diesen Jahres ein Schreiben an die entsprechende lokale Stelle geschickt, mit der Aufforderung eine sofortigeInstallation (offizieller Akt der Landübergabe) durchzuführen. Adressiert wurde die Aufforderung an den Provincial Agrarian Reform Officer (PARO)Siladan. Dieser allerdings schob die Verantwortung PARO Yongque zu, mit der Begründung, dass nur dieser Installationen durchführen könne. Auf Nachfrage bei PARO Yongque stellte sich heraus, dass er lediglich den Empfehlungen des zuständigen Agrarian Reform Officers der lokalen Ebene, Mr. Gatmaitan, folgen würde. Einige Wochen später erklärte Yongque, dass er die Installationsanweisungan PARO Velasco übertragen habe, doch letztendlich PAROS iladan die endgültige Entscheidung über die Installation treffen müsse.

Der Anwalt des DARs, Atty. Castro, begründete das Herauszögern der ausstehenden Installation damit, dass das DAR erst noch abwarten müsse, ob das Gericht dem Einspruch des ehemaligen Landbesitzers (siehe oben)stattgeben werde, oder nicht. Allerdings ist er der Meinung, dass eben jenes Gericht auch die Kompetenz habe, eine Installation durchzuführen. Auf Nachfrage bei dem entsprechenden Richter pochte dieser auf die Gewaltenteilung und schob dem DAR die Installationskarte zurück.

IPON zu Besuch auf Hacienda Carmenchica

Solange sich Niemand vom Agrarreformministerium dazu bereit erklärt, die Installation gegen den Willen des ehemaligen Landbesitzers durchzuführen, können die FarmerInnen von Hda. Carmenchica nur dabei zuschauen, wie ihr Feld von fremden ArbeiterInnen abgeerntet wird.

Während sich die verschiedenen staatlichen Stellen die Verantwortlichkeiten hin und herschieben, müssen die BauerInnen zusehen, wie ihre Felder von anderen ArbeiterInnen bearbeitet und abgeerntet werden und die Zahl der privaten Sicherheitskräfte auf der Hacienda stetig ansteigt. Sollte in naher Zukunft keine Entscheidung vom DAR bzgl. der Installation fallen, droht die zunehmend angespannte Lage auf der Hacienda zu eskalieren.

Es bleibt zu hoffen, dass die FarmerInnen der Hacienda nicht aufgeben und weiter die Kraft und die Geduld aufbringen, imHaus, das Verrückte machtjemanden zu finden, der bereit ist, sich für ihre Installation einzusetzen. Die beiden Comic-Helden Asterix und Obelix hatten letztendlich Erfolg und erhielten den PassagierscheinA-38.Allerdings nicht ohne das System mits einen eigenen Waffen zu schlagen und es komplett auf den Kopf zu stellen. Es bleibt also abzuwarten, für welchen Weg sich die FarmerInnen von Carmenchica entscheiden werden, um ihre Rechte durchzusetzen und ihre Lebensgrundlage zu sichern.

Quelle Asterix&Obelix-Bild:

http://www.sazart.de/?Steckbrief:Comics:Asterix_%26_Obelix

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Hacienda Carmenchica